Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Schläge live im Radio? Zweifel an Alarmanruf bei «Domian»
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Schläge live im Radio? Zweifel an Alarmanruf bei «Domian»
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 24.02.2016
Ein nächtlicher Alarmanruf während der Live-Sendung «Domian» im WDR-Sender 1Live könnte nun ein Fall für die Justiz werden. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Anzeige
Köln/Recklinghausen

Eine möglicherweise nur vorgetäuschte Prügelszene während eines Anrufs der Radio-Sendung «Domian» beschäftigt jetzt die Polizei. «Wir gehen davon aus, dass es keine häusliche Gewalt gegeben hat», sagte ein Sprecher der ermittelnden Behörde am Mittwochabend in Recklinghausen. Die 23-jährige Anruferin aus Castrop-Rauxel habe vermutlich gemeinsam anderen die Idee entwickelt, einen «Spaß»-Anruf in der Sendung zu kreieren.

Die junge Frau hatte in der Nacht zum Dienstag in der Live-Sendung des Nachttalkers Jürgen Domian (58) beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) angerufen und geschildert, ihr Partner sei ihr gegenüber schon gewalttätig geworden. Dann erweckte sie den Eindruck, auch in diesem Moment schlage er auf sie ein - und legte auf.

Mitarbeiter der Sendung alarmierten die Polizei. Die Beamten konnten nach eigenen Angaben die Anruferin noch in derselben Nacht in Castrop-Rauxel ausfindig machen, entdeckten jedoch keine Hinweise auf Gewalt.

In der «Bild»-Zeitung vom Mittwoch wird die 23-jährige mit den Worten zitiert, das Ganze habe ein Scherz sein sollen, der ihr inzwischen «unendlich leid» tue. Die Polizei will die junge Frau zu diesen Äußerungen gegenüber der Zeitung noch befragen.

Die Frau berichtete der Zeitung auch, dass die Polizei in der fraglichen Nacht gar nicht sie, sondern ihre Eltern überprüft habe. Die seien deshalb «total sauer» auf die Tochter. Ein Sprecher der Polizei in Recklinghausen versicherte jedoch, seine Kollegen hätten sehr wohl die junge Frau selbst angetroffen. Es seien auch nicht, wie die Frau sagte, acht Polizisten in die Wohnung gestürmt, sondern es habe sich um eine ganz normale Kontrolle gehandelt.

Domian vermutete bei Facebook hingegen, die junge Frau habe Angst gehabt, vor den Polizisten zu sprechen. Er habe von der Polizei erfahren, dass es in dem Haushalt bereits früher Gewalt gegeben habe. Dazu wollte der Polizeisprecher sich nicht äußern.

Der WDR erklärte am Mittwoch, dass die Domian-Sendungen immer von geschulten Psychologen begleitet würden, die die Anrufer auch nach den Gesprächen gegebenenfalls weiter betreuten. Dies sei auch hier der Fall gewesen. «Ein Psychologe hat mir ihr gesprochen und den Eindruck gewonnen, dass die Situation ernst ist», hieß es vom Sender. Daraufhin habe die Redaktion sofort die Polizei eingeschaltet.

Konsequenzen für kommende Sendungen werde der Vorfall nicht haben. «Wenn die Redaktion den Eindruck hat, dass sich Anrufer durch die Teilnahme an der Sendung in schwierige Situationen bringen könnten, rät sie ihnen davon ab, ihre Geschichte öffentlich zu erzählen», teilte der WDR mit. «Es kommt auch vor, dass Anrufer zu ihrem eigenen Schutz nicht auf Sendung genommen werden. Aber vor solchen unvorhersehbaren Situationen wie gestern ist die Redaktion natürlich nie gefeit.»

LVZ

Das juristische Gezerre um den in New York festgenommenen Geiger Stefan Arzberger aus Leipzig zieht sich weiter hin. Eine kurze Gerichtsanhörung blieb in New York am Dienstag erneut ohne Ergebnis.

23.02.2016

Das Zugunglück von Bad Aibling mit elf Toten und mehr als 80 Verletzten geht nach Angaben der Ermittler auf menschliches Versagen zurück. Gegen den Fahrdienstleiter sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Der Mann sei an einen sicheren Ort gebracht worden.

16.02.2016

Beim Austritt von Chlorgas in einem Hotel im tschechischen Erzgebirge sind zehn Menschen schwer verletzt worden, darunter mindestens fünf deutsche Touristen. Der Unfall ereignete sich am späten Nachmittag in einem Hotel direkt an der Grenze zu Sachsen.

12.02.2016
Anzeige