Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Schlafenden Freund mit siedendem Öl übergossen: Füneinhalb Jahre Haft
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Schlafenden Freund mit siedendem Öl übergossen: Füneinhalb Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 02.08.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Das Opfer habe extreme Schmerzen erlitten und werde seelisch weiter unter der Tat leiden. Das Düsseldorfer Landgericht verurteilte die 37-Jährige wegen schwerer gefährlicher Körperverletzung. Außerdem muss sie 20 000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Staatsanwältin Britta Schreiber hatte sechseinhalb Jahre Haft beantragt, Verteidiger Torsten Timm fünf Jahre. Die 37-Jährige hatte gestanden, Ende Januar aus Verzweiflung über monatelange Unterdrückung ihren schlafenden Partner mit siedendem Speiseöl übergossen zu haben. Der 32-Jährige erlitt schwerste Verbrennungen im Gesicht, am Oberkörper und an den Armen.

Die Frau war zur Tatzeit schwanger. Ein Gutachter stufte sie wegen einer depressiven Störung als eingeschränkt schuldfähig ein. Das Gericht folgte dieser Einschätzung und hielt ihr ebenfalls zugute, dass sie nach der Tat selbst die Polizei alarmierte. In der Untersuchungshaft brachte die 37-Jährige vor zwei Monaten ein Mädchen zur Welt. Das Kind lebt bei Pflegeeltern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei geflohene Schwerverbrecher halten die Polizei in Belgien seit Tagen auf Trab. Mit Hubschraubern und einem Großaufgebot suchen die Beamten die Häftlinge, die wegen Mordes und versuchten Mordes hinter Gitter saßen.

02.08.2011

Mit einer Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben unbekannte Täter am Montag einen Anschlag auf ein Ferienhaus auf Usedom verüben wollen. Der Eigentümer des Gutshauses in Neuendorf entdeckte kurz nach Mittag den mit Draht befestigten Sprengkörper an der Klinke der Haupteingangstür und alarmierte die Behörden, wie die Polizei mitteilte.

01.08.2011

Ein aufgebrachter Arbeitssuchender hat am Montag im Jobcenter Berlin-Marzahn einen selbst gebauten Brandsatz gezündet. Wegen der schnellen Reaktion des Personals konnte ein Feuer verhindert werden.

01.08.2011
Anzeige