Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Schüsse bei Vereidigung der neuen Regierung in Italien – Drei Verletzte
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Schüsse bei Vereidigung der neuen Regierung in Italien – Drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.04.2013
Enrico Letta ist zum neuen Regierungschef in Italien ernannt worden. Quelle: Maurizio Brambatti
Anzeige
Rom

Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Ein Italiener in Jackett und Krawatte habe plötzlich mit einer Pistole eine Reihe von Schüssen abgegeben und sich selbst verletzt, als er fliehen wollte, berichteten italienische Medien.

Der Schütze stammt aus Kalabrien. Er wurde sofort festgenommen und vernommen. Wie es heißt, könnte er psychisch gestört und deshalb in Behandlung sein. Die beiden getroffenen Polizisten wurden nach den Angaben der Behörden nicht lebensgefährlich verletzt.

Der Regierungspalast Chigi liegt im historischen Zentrum Roms weit entfernt vom Quirinale-Sitz des Staatspräsidenten, der die Regierung zu diesem Zeitpunkt gerade vereidigte. Der Platz vor dem Amtssitz Giorgio Napolitanos wurde vorsichtshalber von der Polizei geräumt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft in Chile ermittelt gegen mehrere Sektenmitglieder, die ein Baby in einem Ritualmord lebend verbrannt haben sollen. Die Mutter des Babys und sieben weitere Mitglieder werden verdächtigt, das Kind im November 2012 unter Drogeneinfluss in Quilpé, bei Vapparaíso, getötet zu haben, wie die Zeitung „El Mercurio“ am Samstag in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

27.04.2013

Seinen jahrelangen Ämterstreit um Waffenbesitz hat ein Rentner in Hameln mit einer Bluttat beendet. Mit einem großkalibrigen Revolver erschoss der 74-Jährige am Freitag den Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte (SPD), in dessen Büro.

26.04.2013

Insgesamt 7,5 Tonnen Cannabis hat die französische Polizei an der Grenze zu Spanien in zwei Fahrzeugen entdeckt. Im Küstenort Hendaye südlich von Biarritz wurden nach einem Bericht der Regionalzeitung „La Dépêche“ vom Freitag auf einem mit Orangen beladenen Lastwagen zunächst 5,5 Tonnen der Rauschpflanze gefunden.

26.04.2013
Anzeige