Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Schumachers Zustand weiter kritisch - Helmkamera Behörden übergeben
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Schumachers Zustand weiter kritisch - Helmkamera Behörden übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 04.01.2014
Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm. Quelle: dpa
Anzeige
Grenoble

„Wir betonen ausdrücklich, dass jegliche Information über seinen Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammt, nicht valide und reine Spekulation ist“, erklärte sie. Nach Absprache mit den behandelnden Ärzten sei mit einer weiteren Pressekonferenz nicht vor Montag zu rechnen.

Der 45 Jahre alte Formel-1-Rekordweltmeister liegt nach seinem Skiunfall am vergangenen Sonntag im Universitätskrankenhaus von Grenoble im künstlichen Koma, zweimal wurde er bereits am Kopf operiert.

Die Familie habe den Untersuchungsbehörden die Helmkamera Schumachers übergeben, teilte Kehm einen Tag nach Schumachers 45. Geburtstag weiter mit. Dies sei „freiwillig im Rahmen der Untersuchungen“ geschehen. „Dass dies gegen den Willen der Familie geschehen ist, ist unwahr“, betonte die Managerin. Schumacher habe den Helm beim Sturz in den französischen Alpen getragen, hatte die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Laut französischen Medien sind die genauen Umstände des fatalen Sturzes von Schumacher noch immer unklar. Die Staatsanwaltschaft von Albertville will die Ergebnisse ihrer Ermittlungen rasch bekanntgeben.

Grenoble. Der lebensgefährlich verletzte Michael Schumacher befindet sich auch sechs Tage nach seinem Skiunfall unverändert in einem kritischen, aber stabilen Zustand. Das teilte seine Managerin Sabine Kehm am Samstag schriftlich mit. Jegliche Information über seinen Gesundheitszustand, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammt, sei reine Spekulation, erklärte sie.
Schumachers Angehörige hatten sich am Freitagabend für die zahlreichen Glückwünsche von Ferrari-Anhängern in Grenoble bedankt. „Die unglaubliche Anteilnahme der Ferrari-Fans heute vor dem Krankenhaus hat uns schlichtweg überwältigt und zu Tränen gerührt“, teilte seine Familie auf Schumachers Internetseite mit. „Wir sind zutiefst dankbar, auch für die übrigen Glückwünsche, die uns erreichen.“

Fans hatten dem siebenmaligen Champion auf unterschiedliche Weise gratuliert und ihre Verbundenheit mit ihm und seiner Familie demonstriert. Unter anderem wurde am Abend eine Geburtstags-Gratulation an die Fassade des Grenobler Krankenhauses projiziert. „Wir hoffen alle, dass es in den nächsten Tagen gute neue Nachrichten gibt und dass sich vielleicht alles Weitere zum Positiven wendet“, sagte Lichtkünstler Oliver Bienkowski. Weitere Aktionen seien vorerst nicht geplant. „Wenn es einer schafft, dann er. Er ist fit, ist immer seinen Weg gegangen. Ich denke, dass er wieder auf die Beine kommt“, sagte Bienkowski der Nachrichtenagentur dpa.

Gemeinsam mit zwei weiteren Motorsportfans aus Nordrhein-Westfalen war er zur Universitätsklinik gefahren und hatte zum 45. Geburtstag des Kerpeners „45 Schumi Bleib stark! Kämpfe weiter!“ in englischer Sprache auf die Mauern projiziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der tödliche Blindgänger von Euskirchen könnte laut Polizei in einem Betonblock versteckt gewesen sein. Damit hätte sich der provisorische Umgang mit den Sprengkörpern in und nach dem Zweiten Weltkrieg gerächt.

04.01.2014

Wer am Wochenende einige der Ratschläge zum Wintersturm in den USA verfolgte, konnte glauben, die Amerikaner seien dem Untergang geweiht. „Bewahren Sie folgende Dinge in ihrem Auto auf“, empfahl eine Versicherung auf Twitter, als eisige Winde und Schneemassen über das Land fegten: „Handy und Ladegerät, Schaufel, Decken, Taschenlampe, Essensvorräte, Wasser, Verbandskasten, zusätzliche Kleidung“.

04.01.2014

Im Krankenhaus von Grenoble berieten die Ärzte von Michael Schumacher das weitere Vorgehen, draußen huldigten über hundert Ferrari-Fans dem lebensgefährlich verletzten Formel-1- Rekordweltmeister zu dessen 45. Geburtstag.

03.01.2014
Anzeige