Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Schwere Explosion im chinesischen Tianjin: Zahl der Toten steigt auf 44
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Schwere Explosion im chinesischen Tianjin: Zahl der Toten steigt auf 44
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 13.08.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Tianjin

Die Zahl der Toten nach der schweren Explosion in der chinesischen Hafenstadt Tianjin ist auf 44 gestiegen. 520 Menschen wurden zudem in Krankenhäuser eingeliefert. 66 von ihnen sind in einem kritischen Zustand, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete. Unter den Toten sind demnach mindestens zwölf Feuerwehrleute, die bei den Löscharbeiten im Einsatz waren. 

Zuvor hatte schon die Tageszeitung „Beijing News“ berichtet, dass allein in ein Krankenhaus 42 Leichen gebracht worden seien - die tatsächliche Zahl der Todesopfer könnte also noch höher liegen. 

Das Feuer war am Donnerstag Staatsmedien zufolge unter Kontrolle, aber noch immer nicht komplett gelöscht. 100 Löschfahrzeuge seien im Einsatz, hieß es. Die Feuerwehr war am Mittwochabend zu einem Feuer in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien ausgerückt. Nachdem die Retter eingetroffen waren, kam es zu mehreren schweren Explosionen, wie der Staatssender CCTV berichtete. Die Erschütterungen während der Explosionen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden. 

Wie die Polizei in Tianjin mitteilte, ereignete sich die erste Detonation in einem Lagerhaus für gefährliche Güter, das der Firma Ruihai Logistics gehört. Die Polizei habe Manager der Firma festgenommen und verhört.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ultraorthodoxer Jude sticht bei der Parade in Jerusalem auf Feiernde ein. Nun erliegt eines der Opfer seinen schweren Verletzungen. Israels konservativer Regierungschef Netanjahu verspricht, gegen Hassverbrechen hart durchzugreifen.

02.08.2015

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Samstag in Bonn nach Angaben des „Kölner Express“ mehrfach auf einen Flüchtling geschossen und ihn schwer verletzt. Die Schüsse fielen, als er nach einem vorangegangenen Angriff aus dem Fenster sprang und zu fliehen versuchte.

01.08.2015

Zwei wegen Graffiti-Sprühens in Singapur verhaftete Männer aus Leipzig sind mittlerweile aus dem Gefängnis freigekommen. „Die beiden betroffenen deutschen Staatsangehörigen haben Singapur Ende Mai 2015 verlassen“, hieß es am Mittwoch aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

29.07.2015
Anzeige