Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Siebenjährige in Kiel verschleppt und vergewaltigt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Siebenjährige in Kiel verschleppt und vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 02.02.2016
Ein 30-Jähriger soll ein siebenjähriges Mädchen in Kiel verschleppt und sexuell schwer missbraucht haben. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Ein 30-Jähriger soll ein siebenjähriges Mädchen in Kiel verschleppt und sexuell schwer missbraucht haben. „Gegen den Mann wurde am Dienstag Haftbefehl erlassen“, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler der Deutschen Presse-Agentur. Der Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs wurde sofort vollstreckt.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Mann das spielende Mädchen am Sonntagvormittag auf einem Schulhof angesprochen und unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt haben. Dort habe er es missbraucht, sagte Bieler. Anschließend soll der Mann sein Opfer freigelassen haben. „Er hat sich bislang nicht zur Tat eingelassen“, sagte der Oberstaatsanwalt. Das Mädchen habe sich seiner Mutter offenbart und Angaben zum Tatort machen können. Die Mutter informierte sofort die Polizei. Dadurch seien die Beamten bei ihren Ermittlungen schnell auf den 30-Jährigen gekommen, sagte Bieler.

Der Mann war schon Anfang Januar nach dem Missbrauch einer Fünfjährigen in einem Kieler Kindergarten ins Visier der Polizei geraten. Derzeit geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Mann auch für diese Tat verantwortlich ist.  Bei der rechtsmedizinischen Untersuchung des Mädchens wurden erhebliche Verletzungen festgestellt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mitteilten. Die Wohnung des 30-Jährigen wurde am Montagnachmittag durchsucht.

Dabei fanden Beamte Beweismaterial, das Polizei und Staatsanwaltschaft nicht näher definierten. Im Verlauf der Ermittlungen habe sich der Verdacht erhärtet, dass der Mann auch am 6. Januar die Fünfjährige in dem Kindergarten im Kieler Stadtteil Gaarden sexuell bedrängt hatte, hieß es.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Handgranaten-Wurf auf ein Flüchtlingsheim im Schwarzwald könnte es sich nach Polizeiangaben auch um einen gezielten Anschlag auf das Wachpersonal handeln. „Es könnte sowohl gegen Flüchtlinge als auch gegen den Wachdienst gewesen sein“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. „Das Motiv wissen wir noch nicht.“

29.01.2016

Die Nachricht schlug hohe Wellen: Ein Asylsuchender soll in Berlin gestorben sein, nachdem er tagelang vor dem umstrittenen Landesamt Lageso warten musste. Doch ein Flüchtlingshelfer hat den Fall erfunden.

28.01.2016

Keine zwei Wochen vor dem Rosenmontagszug in Köln fahndet die Polizei nach einem Mann, der vielleicht eine Bombe bauen will. Jedenfalls hat er in einem Baumarkt verdächtige Chemikalien gekauft.

26.01.2016
Anzeige