Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spektakulärer Bankraub in Berlin: Täter graben 30 Meter langen Tunnel zum Tresorraum

Spektakulärer Bankraub in Berlin: Täter graben 30 Meter langen Tunnel zum Tresorraum

Bei einem spektakulären Bankraub sind Unbekannte über einen Tunnel in den Tresorraum eines Berliner Geldinstituts eingebrochen. Die Täter brachen laut Polizei in einer Tiefgarage in der Wrangelstraße in Berlin-Steglitz eine Wand durch und gruben einen etwa 30 Meter langen Tunnel, der in den Tresorraum der Volksbank-Filiale führte.

Voriger Artikel
Schüler schießt an kalifornischer Schule um sich - Täter festgenommen
Nächster Artikel
Umtriebiger Hehler in Polen festgenommen - 63 Räder im Wert von 25.000 Euro

Bankräuber graben sich zu Tresorraum vor: Eine Volksbank-Filiale in Berlin-Steglitz ist über einen Tunnel ausgeraubt worden.

Quelle: dpa

Berlin. Sie erbeuteten offenbar Wertsachen aus den Schließfächern. Bisher fehlt von ihnen jede Spur. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

Der Tunnel soll „sehr professionell“ angelegt worden sein, sagte eine Polizeisprecherin auf dapd-Anfrage. In dem Tresorraum waren sämtliche Schließfächer geöffnet. Daraus wurden offenbar Wertsachen entwendet. Was genau die Täter mitgehen ließen, muss noch geklärt werden.

php51065b6906201301141308.jpg

Berlin. Bei einem spektakulären Bankraub sind Unbekannte über einen Tunnel in den Tresorraum eines Berliner Geldinstituts eingebrochen. Die Täter brachen laut Polizei in einer Tiefgarage in Steglitz eine Wand durch und gruben einen etwa 30 Meter langen Tunnel, der in den Tresorraum der Volksbank-Filiale führte. Sie erbeuteten offenbar Wertsachen aus den Schließfächern. Bisher fehlt von ihnen jede Spur.

Zur Bildergalerie

Qualm drang aus Tiefgarage

Entdeckt wurde der Einbruch am Montagmorgen von der Feuerwehr. Das Löschkommando war um 6.15 Uhr von einem Anwohner alarmiert worden, der Qualm aus der Garage bemerkt hatte. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde das Feuer vorsätzlich gelegt, um möglicherweise Spuren zu verwischen, sagte die Sprecherin. Es ist inzwischen gelöscht. Dort abgestellte Fahrzeuge wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Filiale mit Haupteingang in der Schloßstraße befindet sich im Erdgeschoss eines Ärztehauses. Sie ist derzeitig weiträumig abgesperrt, damit mögliche Spuren gesichert werden können. Auch die etwa 150 Meter lange Tiefgarage ist nicht zugänglich.

Tunnelgräber offenbar nicht bemerkt

Die Ermittlungen stehen laut Polizei noch ganz am Anfang. So seien viele Fragen zum Tathergang, etwa der genaue Zeitpunkt des Einbruchs, offen. Warum das Tunnelgraben nicht früher entdeckt wurde, scheint dagegen bereits klar zu sein. Laut Polizei gibt es in der Tiefgarage durch Rolltore abgegrenzte separate Bereiche. Solange die geschlossen waren, konnte der Einbruch nicht bemerkt werden.

Die Ermittler befragen derzeit Anwohner, ob sie verdächtige Personen gesehen haben. Außerdem wird geprüft, ob möglicherweise Videokameras die Täter aufnahmen. Hinweise werden bei jeder Polizeidienststelle entgegengenommen.

Ein ähnlich spektakulärer Bankraub hatte 1995 in Berlin für Schlagzeilen gesorgt. Damals überfielen sechs Männer eine Commerzbank-Filiale in Zehlendorf und nahmen 16 Geiseln. Die Täter entkamen mit ihrer Beute ebenfalls über einen selbst gegrabenen Tunnel. Sie wurden später gefasst und verurteilt.

Christina Schultze, dapd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Umfassend absichern – so schützen Sie sich im Alltag! mehr

Malaktion

Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Events zur XL. mehr