Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Spionage-Krimi: Anklage gegen mutmaßliches russisches Agentenpaar
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Spionage-Krimi: Anklage gegen mutmaßliches russisches Agentenpaar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 27.09.2012
Ein mutmaßliches russisches Agentenpaar muss sich demnächst vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Den beiden droht eine mehrjährige Haft. Dem „Spiegel“ zufolge ist es der erste derartige Fall seit der Wiedervereinigung. Die beiden sollen Teil eines russischen Spionagerings sein, dessen Spur Ermittler in den USA aufnahmen und die sie unter anderem zu einem niederländischen Diplomaten führte.

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit erhoben. Den obersten Anklägern zufolge sollen die beiden als hauptamtliche Spione für ein Jahressalär von rund 100 000 Euro Informationen über die politische und militärpolitische Strategie der EU und der NATO weitergegeben haben - über sogenannte tote Briefkästen, also Verstecke, die nur dem Absender und Empfänger bekannt sind. Ihre Anweisungen hätten sie hauptsächlich über Agentenfunk erhalten. Ihre Meldungen an die Geheimdienstzentrale übermittelten sie hingegen per Satellit. Außerdem sollen sie ein Videoportal im Internet für versteckte Botschaften genutzt haben.

Die Eheleute, die über Jahre unauffällig in Hessen und Baden-Württemberg lebten, flogen vor knapp einem Jahr auf: Spezialeinheiten der Polizei nahmen den Mann, der Maschinenbau studiert haben soll, am 18. Oktober 2011 im baden-württembergischen Balingen fest, die Frau zeitgleich in Hessen.

Falsche Pässe, Kurzwellensender und verschlüsselte Nachrichten - die Beamten müssen sich in einem Agenten-Krimi gewähnt haben: Als sie die Tür zum unauffälligen, weiß getünchten Haus im hessischen Michelbach, einem Stadtteil von Marburg, aufbrachen, saß die Frau dem „Spiegel“ zufolge gerade an einem Kurzwellenempfänger. Die mutmaßliche Agentin sei so erschrocken gewesen, dass sie vom Stuhl gefallen sei und das Verbindungskabel zum PC herausgerissen habe. Damit seien auch die Verbindung und die „Aufzeichnung klandestiner Nachrichten“ abgebrochen, die mit einer Erkennungsmelodie aus dem Radio dudelten, so das Nachrichten-Magazin.

Die beiden sollen laut Bundesanwaltschaft 1988 und 1990 als angebliche österreichische Staatsangehörige südamerikanischer Herkunft unter den Aliasnamen Andreas und Heidrun A. in die Bundesrepublik eingereist sein. „Unter dieser mit falschen österreichischen Ausweispapieren untermauerten Legende bauten sie sich eine bürgerliche Existenz auf, mit der sie ihre geheimdienstliche Tätigkeit tarnten“, so die Karlsruher Ankläger. Und das, obwohl sie dem „Spiegel“ zufolge mit einem deutlichen russischen Akzent Deutsch sprachen. Spätestens als das Paar eine Tochter bekam, schien die Tarnung perfekt, so der „Spiegel“.

Die genaue Identität und das Alter der beiden, denen auch Falschbeurkundung vorgeworfen wird, steht nach wie vor nicht fest. Ihre Tarnung flog auch dank Recherchen von Verfassungsschützern auf.

Das mutmaßliche Agentenpaar pflegte früheren Medienberichten zufolge offenbar auch intensiven Kontakt mit der 2010 in den USA aufgeflogenen russischen Spionin Anna Chapman. Die rothaarige „Agentin 90-60-90“ gilt in Russland als Medienstar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als fünf Jahre nach dem Fund zweier Babyleichen in Schleswig-Holstein sind die Taten aufgeklärt. Die Mutter der Kinder habe die Tötung gestanden, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

27.09.2012

In einem Jobcenter im rheinischen Neuss hat ein Mann am Mittwochmorgen eine Mitarbeiterin erstochen. Die 1979 geborene Frau erlag nach dem Messerangriff ihren tödlichen Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bestätigte.

26.09.2012

Proteste gegen den Sparkurs der konservativen Regierung des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy sind am Dienstagabend in Madrid eskaliert. Mehr als 60 Menschen wurden nach Medienberichten bei Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten verletzt.

26.09.2012
Anzeige