Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Stinkefüße im ICE führen zu Backpfeife und Fahrt-Ausschluss
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Stinkefüße im ICE führen zu Backpfeife und Fahrt-Ausschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 26.07.2016
Stinkefüße im ICE führen zum Konflikt Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Im Streit um übelriechende Füße hat ein Mann seinem Mitreisenden im ICE eine Ohrfeige verpasst. In dem Zug von Basel nach Berlin war die Auseinandersetzung am Montagabend kurz vor Göttingen eskaliert, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Der Streit war so heftig, dass die Kontrahenten den Zug verlassen und mit zur Wache kommen mussten.

Die aus Berlin stammenden Reisenden im Alter von 54 und 32 Jahren hatten sich im ICE auf einer Viererbank schräg gegenüber gesetzt. Der 54-Jährige habe die Schuhe ausgezogen und seine Füße auf den freien Sitz neben dem 32-Jährigen gelegt, hieß es. Weil dem jüngeren Mann dies stank, wischte er demnach die Füße von der Bank und beschwerte sich über den Geruch. «Daraus entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, die mit einer saftigen Backpfeife für den Stinkefuß endete, der den anderen Mann zuvor heftig beleidigt haben soll», sagte der Polizeisprecher.

Beim Halt schloss die Polizei die beide Männer von der Weiterfahrt aus. Gegen den 32-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung und gegen seinen Kontrahenten wegen Beleidigung eingeleitet. Ob die beiden noch nach Berlin gelangt sind, ist unbekannt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein "einsames und freudloses Leben" habe Kindermörder Silvio S. geführt, sagt das Gericht. Die Flucht in eine bizarre Traumwelt sei der erste Schritt zu einer "unbegreiflichen" Tat gewesen.

04.08.2016

Sie kannten sich schon lange. Am Dienstag kam der Patient ins Krankenhaus und erschoss seinen Arzt. War es Verzweiflung über eine unheilbare Krankheit?

26.07.2016

Frankreich kommt nicht zur Ruhe: In einer Kirche in der Normandie nehmen zwei Angreifer Geiseln, einen Priester töten sie. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Premierminister Valls vermutet die Absicht, einen «Krieg der Religionen» zu provozieren.

Anzeige