Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Süßigkeiten-Automat erschlägt 18 Monate altes Kind in Wuppertal - Betreiber freigesprochen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Süßigkeiten-Automat erschlägt 18 Monate altes Kind in Wuppertal - Betreiber freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 23.03.2012
er Prozess um den tragischen Tod eines kleinen Jungen unter einem umstürzenden Süßigkeiten-Automaten ist mit einem Freispruch für die beiden Automatenbetreiber ausgegangen. Quelle: dpa
Wuppertal

Im Oktober 2008 war der 150 Kilogramm schwere Automat auf das anderthalb Jahre alte Kind gestürzt und hatte es vor den Augen seines Vaters erschlagen. Den beiden 38 und 74 Jahre alten Betreibern, die wegen fahrlässiger Tötung vor dem Wuppertaler Amtsgericht angeklagt waren, konnte keine strafrechtliche Verantwortung nachgewiesen werden, teilte eine Gerichtssprecherin am Freitag mit.

Der ältere der beiden Angeklagten hatte den 1996 aufgestellten Automaten als erster betrieben, das Geschäft 2008 an den jüngeren übergeben. Letzter hatte das Gerät nach eigener Aussage vier Tage vor dem Unfall gefüllt und wie in den vielen Jahren zuvor nichts Auffälliges bemerkt. Der Automat habe beim Öffnen fest gestanden. Einen Tag vor dem Unfall jedoch war er fast gestürzt und von Anwesenden mühsam wieder aufgerichtet worden. Wer aber strafrechtlich für die nicht fachgerechte Aufstellung des Geräts Verantwortung hat, ließ sich für das Gericht nicht feststellen. Die Staatsanwaltschaft hatte ebenfalls auf Freispruch plädiert: Nach 34 Zeugenaussagen sei man „am Ende der Erkenntnismöglichkeiten“.

Die Ermittlungen in dem Fall waren zweimal eingestellt und erst nach Beschwerden der Eltern wieder aufgenommen worden. Sie traten als Nebenkläger auf und hatten selbst akribisch geforscht, was zu dem Tod ihres kleinen Jungen geführt haben könnte. Als sich der Freispruch abzeichnete, verließen sie vor der Urteilsverkündung das Gericht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zermürbungstaktik gegen den mutmaßlichen Serienmörder von Toulouse: Ein Sonderkommando der Polizei hat einen 23-jährigen Franzosen in einem Mietshaus in Toulouse gestellt.

21.03.2012

Bei der Trauerfeier für Opfer des Busunglücks in der Schweiz hat die Polizei am Mittwoch im belgischen Lommel zwei Deutsche vorübergehend festgenommen. Die beiden Festgenommenen hatten laut Nachrichtenagentur Belga bereits am vergangenen Wochenende die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter erregt: Sie skandierten bei Gedenkmessen in den Heimatorten der Opfer, Heverlee und Lommel, der Busunfall in der Schweiz sei eine Strafe Gottes gewesen.

21.03.2012

[gallery:500-1521583219001-LVZ] Paris/Jerusalem. Die mörderische Anschlagserie von Toulouse steht vor ihrem Ende und der Aufklärung. Die Polizei hat nach Angaben von Innenminister Claude Guéant einen 24-Jährigen gestellt, der sich in einem Mehrfamilienhaus verschanzt hat und um sich schießt.

21.03.2012