Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Syrische Grenze: Türkische Armee schießt russisches Kampfflugzeug ab
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Syrische Grenze: Türkische Armee schießt russisches Kampfflugzeug ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 24.11.2015
Der Türkische Fernsehsender HaberTurk TV zeigte am Dienstag Bilder des abgeschossenen Kampfjets. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Moskau

Türkische Streitkräfte haben ein russisches Kampfflugzeug im syrisch-türkischen Grenzgebiet abgeschossen. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte nach Angaben der Agentur Interfax mit, dass ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Suchoi Su24 in Syrien vermutlich nach Beschuss vom Boden aus abgestürzt sei. Das Ministerium widersprach der türkischen Darstellung, wonach der Jet türkischen Luftraum verletzt habe. Nachweislich sei das Flugzeug die ganze Zeit über syrisches Territorium geflogen, hieß es. 

Die türkischen Streitkräfte teilten dagegen mit, ein Flugzeug unbekannter Herkunft habe den  türkischen Luftraum verletzt und mehrfache Warnungen ignoriert. Zwei türkische F16-Kampfflugzeuge hätten den Jet den Einsatzregeln entsprechend am Dienstagmorgen in der Grenzregion Hatay abgeschossen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zentrale Webseite der neuen Werbekampagne der Bundeswehr „Mach, was wirklich zählt“ ist am Montag von einem Künstlerkollektiv fast täuschungsecht nachgebaut worden.

23.11.2015

Aktivisten sabotieren Hochspannungsleitungen in der Ukraine, daraufhin geht auf der von Russland annektierten Krim das Licht aus. Heizt der Zwischenfall den Konflikt der Nachbarländer neu an?

22.11.2015

Die belgische Regierung hat eine Anhebung der Terrorwarnstufe am Samstag in Brüssel mit einer höheren Gefährdung begründet. „Wir haben ausreichende Informationen, um einschätzen zu können, dass die Gefahr eindeutig und unmittelbar ist“, sagte Außenminister Didier Reynders am Samstag in Brüssel.

21.11.2015
Anzeige