Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Terrorangriff auf Touristenhotel in Tunesien: Zahl der Opfer steigt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Terrorangriff auf Touristenhotel in Tunesien: Zahl der Opfer steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 26.06.2015
Bei einer Terrorattacke in einem tunesischen Strandhotel sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Tunis

Nach der Terrorattacke in einem tunesischen Strandhotel ist die Zahl der Todesopfer auf 37 gestiegen. Das berichtete der tunesische Radiosender Mosaique FM am Freitagabend unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Die Zahl der Verletzten wurde mit 36 angegeben. Unter den Opfern sollen auch mehrere Deutsche sein.

Nach ersten Informationen hatte ein Terrorist auf einem Hotelstrand in der Nähe der Stadt Sousse auf Urlauber geschossen. Berichte lokaler Medien, wonach auch Handgranaten gezündet worden sein sollen, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Zur Galerie
Bei einem Terrorangriff auf ein Strandhotel in der Nähe der Stadt Sousse in Tunesien sind am Freitag (26.06.2015) dutzende Menschen ums Leben gekommen. Fotos: dpa

Lokale Medien meldeten unter Berufung auf Augenzeugen, zwei Terroristen seien von der Strandseite aus auf das Hotelgelände vorgedrungen. Einer habe plötzlich aus einem zusammengefalteten Sonnenschirm ein Sturmgewehr hervorgeholt und auf Menschen geschossen, die am Strand lagen. In einer Feuergefecht hatten Sicherheitskräfte einen Angreifer getötet und später zahlreiche Sturmgewehre beschlagnahmt, hieß es aus Sicherheitskreisen in Tunesien. Bei dem getötete Terroristen handelt es sich demnach um einen Tunesier. Der zweite Angreifer sei festgenommen worden.  

Der tunesische Radiosender Mosaique FM meldete unter Berufung auf das Innenministerium, unter den Opfern seien Deutsche und Briten. Die deutsche Botschaft riet allen Staatsbürger in einer per E-Mail versandten Mitteilung, die Umgebung des von tunesischen Sicherheitskräften abgeriegelten Tatorts zu meiden. Salwa al-Kadri, eine Reiseführerin, die sich nach der Tat in dem Hotel aufhielt, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Telefon, unter den Toten seien mehrere Deutsche. Die meisten Opfer stammten jedoch aus Großbritannien, fügte sie hinzu.

Tunesien brauche Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). „Der heutige Anschlag kann uns darin nur bestärken“, fügte er hinzu. Erst im März waren in Tunesien bei einem Terrorangriff auf das berühmte Bardo-Museum in der Hauptstadt mehr als 20 Menschen getötet worden. Im April 2002 waren bei dem bis dahin schwersten Terroranschlag in Tunesien auf eine Synagoge in Djerba 21 Menschen ums Leben, darunter 14 deutsche Urlauber.  In Tunesien sind sowohl Anhänger des Terrornetzwerk Al-Kaida sowie der IS-Miliz aktiv. Am Montag ist der erste Jahrestag der Gründung des „Kalifats“ in Syrien und dem Irak durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grausamer Fund nach einem neuen Terroranschlag in Frankreich: In der Nähe von Lyon wurde die Leiche eines enthaupteten Mannes entdeckt. Lyon ist eine Partnerstadt Leipzigs. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) drückte daher seinem französischen Amtskollegen sein Mitgefühl aus.

26.06.2015

Im Fall einer getöteten Frau, die vor knapp zwei Wochen in Berlin in einem Koffer entdeckt wurde, haben die Ermittler einen Verdächtigen im Blick. Der Mann südamerikanischer Herkunft ist auf der Flucht, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte.

25.06.2015

Dem Aufruf der rechtsgerichteten Initiative „Widerstand Ost/West“ folgten am Samstag rund 250 Menschen. Tausende Polizisten schützen sie vor Gegendemonstranten, die die Marschroute des Pegida-Ablegers blockieren. Es kam zu Auseinandersetzungen, bei denen neun Menschen verletzt wurden.

21.06.2015
Anzeige