Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tödliche Attacke am Alexanderplatz: Jetzt drei Verdächtige in U-Haft

Tödliche Attacke am Alexanderplatz: Jetzt drei Verdächtige in U-Haft

Nach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ist am Donnerstag ein dritter Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erlassen worden. Der 21-Jährige sitze nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie Beteiligung an einer Schlägerei in Untersuchungshaft, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, mit.

Voriger Artikel
Missbrauchsvorwürfe an Charité: Forderung nach Konsequenzen
Nächster Artikel
Texas: Zwei Tote und mehr als 80 Verletzte bei Massenkarambolage mit mehr als 140 Autos

Gedenkgottesdienst für das Opfer der Berliner Prügelattacke auf dem Alexanderplatz.

Quelle: dpa

Berlin. Der Mann sei aber nicht dringend verdächtig, an der tödlichen Attacke gegen Jonny K. beteiligt gewesen zu sein. Ihm werde vielmehr vorgeworfen, einen anderen Helfer angegriffen zu haben. Der 21-Jährige, der zunächst geflüchtet war, hatte sich am Vormittag den Ermittlern gestellt.

Jonny K. war am frühen Morgen des 14. Oktober ohne Anlass so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Tag später an Gehirnblutungen starb. Der Fall sorgte bundesweit für Entsetzen und entfachte eine neue Debatte über Jugendgewalt.

Von sechs Verdächtigen sind noch zwei auf der Flucht, darunter der 19 Jahre alte Hauptverdächtige. Dieser hatte sich in die Türkei abgesetzt. Auch der andere noch Flüchtige soll im Ausland sein. Über seinen Anwalt ließ er laut Medienberichten mitteilen, er komme nur zurück, wenn er von der Untersuchungshaft verschont werde. Ermittler zeigten sich am Donnerstag zuversichtlich: „Wir werden sie schon noch kriegen.“ Zwei weitere Verdächtige im Alter von 19 und 21 Jahren waren schon zuvor in U-Haft gekommen. Sie hatten sich ebenfalls gestellt, ebenso ein anderer, der aber auf freiem Fuß blieb.

Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) begrüßte, dass der vierte Verdächtige gefasst wurde. „Der Fahndungsdruck war wohl zu hoch“, sagte er im Abgeordnetenhaus. Die deutschen Strafverfolgungsbehörden und die türkische Botschaft kümmerten sich nun darum, wie die Auslieferung des Hauptverdächtigen über die Bühne gehen könne.

Am Mittwochabend hatten Angehörige, Freunde, Bürger und Politiker mit einem Gedenkgottesdienst in der Marienkirche am Alexanderplatz an den Getöteten erinnert. Dessen Schwester Tina K. sagte, eine solche Gewalttat dürfe sich nicht wiederholen. Sie hat inzwischen eine Stiftung gegen Gewalt gegründet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Umfassend absichern – so schützen Sie sich im Alltag! mehr

Malaktion

Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Events zur XL. mehr