Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Tragödie in der Ägäis - vermutlich 27 Menschen vor griechischer Küste ertrunken
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Tragödie in der Ägäis - vermutlich 27 Menschen vor griechischer Küste ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 16.12.2012
Vor der Küste der griechischen Insel Lesbos sind bei einem Bootsunglück vermutlich 27 Menschen ertrunken. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Ein 20 Jahre alter Mann konnte aus dem Meer gerettet werden.

Der Überlebende sagte der Küstenwache zufolge, er sei am Freitagmorgen mit 27 weiteren Personen von der anatolischen Küste aus nach Griechenland gestartet. Unterwegs sei das überfrachtete Boot in der schweren See gekentert. Lokale Medien berichten, dass es sich bei den Insassen um Flüchtlinge und den türkischen Schlepper gehandelt habe.

Unter den Passagieren seien auch zwei Frauen und vier Kinder gewesen, sagte der Überlebende. Bislang wurden laut Küstenwache aber nur die Leichen erwachsener Männer geborgen. Über die Nationalität der Flüchtlinge wurde nichts bekannt. Der Überlebende gab aber an, Afghane zu sein, wie ein Vertreter des Hafenamtes Lesbos der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Die griechischen Behörden haben wenig Hoffnung, dass noch jemand überlebt haben könnte. In Griechenland herrschen derzeit winterliche Temperaturen. Die Wassertemperaturen liegen in der Ostägäis bei 15 Grad Celsius.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urbar/Koblenz. Beim Einsturz einer Brücke in Urbar bei Koblenz sind am Samstagabend sechs Arbeiter verletzt worden. Vier von ihnen waren unter den Trümmern verschüttet, sie wurden am schwersten verletzt, wie die Polizei in Koblenz am Sonntag mitteilte.

15.12.2012

Nach dem versuchten Sprengstoffanschlag am Bonner Hauptbahnhof haben die Ermittler einem Bericht des Westdeutschen Rundfunks zufolge einen Tatverdächtigen identifiziert.

15.12.2012

[gallery:500-2036360419001-LVZ] Newtown/USA. Nach dem Amoklauf an einer US-Grundschule mit 27 Toten trauert das ganze Land um die Opfer von Newtown und rätselt über die Motive des 20-jährigen Todesschützen.

15.12.2012
Anzeige