Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit US-Lotteriegewinner mit Zyanid vergiftet
Nachrichten Polizeiticker Weltweit US-Lotteriegewinner mit Zyanid vergiftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 08.01.2013
Dollarnoten brachten kein Glück: Ein Rubbellosgewinner wurde vergiftet (Symbolbild). Quelle: dpa
Washington

Bei dem plötzlichen Tod, kurz nachdem er einen Scheck über 425 000 Dollar (325 000 Euro) angenommen - aber noch nicht eingelöst - hatte, war die Polizei zunächst von einer natürlichen Ursache ausgegangen. Auf Antrag eines Verwandten wurde jedoch ein neues medizinisches Gutachten erstellt, das die Ermordung des Mannes feststellte.

Am 26. Juni 2012 hatte der indische Einwanderer, der nach Medienberichten als beliebter, fleißiger und erfolgreicher Geschäftsmann beschrieben wird, mit einem Rubbellos die Million gewonnen. „Ich hab den Schein aufgerubbelt und dann immer und immer wieder „Ich hab die Million!“ gerufen“, freute sich Khan, wie es damals in einer Presseerklärung der Lotterie des Staates Illinois hieß. Kurz darauf sei er in den Laden zurück gerannt und habe dem Verkäufer 100 Dollar Trinkgeld gegeben.

Abzüglich der Gebühren für die Zahlung der gesamten Summe auf einmal und der Steuern erhielt der Familienvater am 19. Juli einen Scheck über 425 000 Dollar (325 000 Euro) ausgestellt. Nach Angaben der „Chicago Tribune“ schrie er einen Tag später nach dem Abendessen plötzlich vor Schmerzen, woraufhin ihn seine Familie ins Krankenhaus brachte. Dort starb er wenig später. Die Polizei in Chicago ermittelt nun nach eigenen Angaben in einem Mordfall. Der Scheck sei nach dem Tod des Lottogewinners eingelöst worden - von wem, blieb der Öffentlichkeit bisher verborgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehn Mönche und zwei Helfer sind bei einem Brand im Franziskanerkloster Füssen im Allgäu verletzt worden. Ein 100 Jahre alter Pater erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde in die Spezialklinik Murnau geflogen.

06.01.2013

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag mitten in einem Wohngebiet in Hannover gesprengt worden. Die britische Zehn-Zentner-Bombe lag direkt vor einem viergeschossigen Wohnhaus.

06.01.2013

Paris, Beim Absturz eines aus Marokko stammenden Privatflugzeugs sind die fünf Insassen getötet worden. Die zweimotorige Maschine sei aus noch unbekannter Ursache kurz nach dem Start vom Flughafen in Grenoble abgestürzt, berichteten am Samstag französische Medien.

05.01.2013