Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit US-amerikanische High School: Schüler sollen Amokläufer mit Konservendosen bewerfen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit US-amerikanische High School: Schüler sollen Amokläufer mit Konservendosen bewerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 14.01.2015
Ungewöhnlicher Vorschlag an einer US-High School: Schüler sollen Amokläufer mit Konserven bewerfen. Quelle: dpa
Anzeige
Montgomery

Eltern wurden in einem Brief am Freitag gebeten, jedem Schüler eine Konserve mitzugeben, etwa Mais, Bohnen oder Erbsen.

„Die Lebensmittelkonserve könnte den Eindringling betäuben oder sogar ohnmächtig machen, bis die Polizei eintrifft“, heißt es in dem Schreiben. „Die Lebensmittelkonserve wird die Schüler darin bestärken, sich selbst zu verteidigen und sie werden sich sicher fühlen, falls ein Eindringling ihr Klassenzimmer betritt.“ Einige Schüler hätten bereits Dosen mitgebracht, sagte die Leiterin Schulbezirk Chambers County der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

Das Werfen von Objekten ist auch Teil der Übungen des Alice Training Institute, das Schulen auf Amokläufe vorbereitet. „In jedem Raum gibt es etwas, mit dem man den Angreifer ablenken und sich gegen ihn verteidigen kann“, heißt es in einem Trainings-Video des Unternehmens für die Universität Auburn. Nach Angaben der Behörde CDC sterben bei Schießereien an US-Schulen jedes Jahr durchschnittlich zwischen 14 und 34 Kinder und Teenager.

Auch Bücher, Stühle, Taschenrechner, Tacker und andere Gegenstände sind als Wurfobjekte im Gespräch, etwa an einer High School im Staat Massachusetts. Eine Lehrerin habe dort auch vorgeschlagen, dass jeder Schüler mit einer gebundenen Ausgabe von Gustave Flauberts Roman „Madame Bovary“ ausgestattet wird, heißt es in der Schülerzeitung. Der Klassiker umfasst in englischer Ausgabe 384 Seiten.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer der größten Kundgebungen der Nachkriegszeit haben Hunderttausende in Paris zusammen mit Staats- und Regierungschefs dem Terrorismus ihre Solidarität entgegengesetzt.

11.01.2015

Auf das Gebäude der „Hamburger Morgenpost“ („Mopo“) ist in der Nacht zum Sonntag ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte warfen nach Erkenntnissen der Polizei von einem Hinterhof aus mehrere Steine und mindestens einen Brandsatz in das Archiv der Boulvardzeitung.

11.01.2015

Nach dem dramatischen Ende der Anti-Terror-Einsätze konzentrieren sich die französischen Ermittler auf die Suche nach möglichen Unterstützern der islamistischen Gewalttäter.

10.01.2015
Anzeige