Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Untersuchungshaft und Kontaktsperre für mutmaßlichen Attentäter Breivik verlängert
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Untersuchungshaft und Kontaktsperre für mutmaßlichen Attentäter Breivik verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 19.09.2011
Massenmörder in Polizeigewahrsam: Anders Behring Breivik nach seiner Anhörung. Quelle: dpa
Anzeige
Oslo

Die erneut verhängte Einzelhaft mit Kontaktsperre gilt für die kommenden vier Wochen.

Der rechtsradikale Islamhasser hatte am 22. Juli zunächst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel detonieren lassen. Dabei starben acht Menschen. Danach tötete der 32- Jährige auf der kleinen Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugend-Sommerlagers.

Breivik las nach Gerichtsangaben zu Beginn der Verhandlung den Beginn einer schriftlich vorbereitete kurze Erklärung ab. Die Richterin unterbrach dies aber. Zum Inhalt meinte Breiviks Anwältin Mette Yvonne Larsen im Rundfunksender NRK: „Er hat Dinge gesagt, die es nicht verdienen, ans Tageslicht gebracht zu werden." Es sei für die Öffentlichkeit nicht von Belang, Breiviks Äußerungen zu kennen.

Die Richterin verhängte eine komplette Nachrichtensperre zu den Aussagen. Breivik hatte sich nach dem Massaker festnehmen lassen, und die Tötungen zugegeben. Er bereut den Massenmord nach den Verteidigerangaben nicht, sondern stuft ihn als „notwendig" ein.

Die Richterin gab nach dem Termin an, dass Breivik die Einzelhaft mit Kontaktsperre als „Folter" eingestuft habe. Die Verlängerung der Einzelhaft begründete sie mit der Möglichkeit, dass der mutmaßliche Massenmörder „versteckte Botschaften" an andere übermitteln und damit die polizeilichen Ermittlungen sabotieren könne.

Der Beginn des Prozesses gegen Breivik wird wegen der umfassenden Ermittlungen nicht mehr in diesem Jahr erwartet. Ein Gerichtssprecher erklärte, dass man den Beginn des Prozesses gegen Breivik für die erste Jahreshälfte 2012 plane. Er solle möglichst bis zum Sommer abgeschlossen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der gefährliche Mafia-Boss Antonio Pelle ist aus einem italienischen Krankenhaus geflohen. Der 49 Jahre alte Chef der kalabrischen ’Ndrangheta entkam aus dem Hospital in Locri, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag meldete.

15.09.2011

Straßburg/Berlin. Die Straßburger Richter bleiben ihrer Linie treu: Kontinuierlich haben sie die Rechte leiblicher Väter gestärkt. Erst ging es um das Sorgerecht lediger Väter, dann um den Umgang biologischer Väter mit ihren Kindern - und nun auch um das Recht zu erfahren, wer wirklich der Vater ist.

15.09.2011

„Wir hätten es uns auch leichter machen können“, sagt der Vorsitzende Richter gleich zu Beginn der Vernehmung. Doch Hermann Wieland scheint entschlossen, es weder sich noch dem Zeugen Christian Klar allzu einfach zu machen.

15.09.2011
Anzeige