Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Update: 56-Jähriger stirbt nach Messerattacke in Oberbayern
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Update: 56-Jähriger stirbt nach Messerattacke in Oberbayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 10.05.2016
Nach der Messerattacke am Bahnhof in Grafing haben Ermittler am Tatort ihre Arbeit aufgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der Täter sticht ohne Vorwarnung zu. Er betritt am frühen Dienstag am Bahnhof im oberbayerischen Grafing gegen 4.50 Uhr die erste nach München fahrende S-Bahn und greift einen Fahrgast mit dem Messer an. Danach sticht er am Bahnsteig auf einen weiteren Mann ein, ehe er zum Bahnhofsvorplatz geht und dort zwei Radfahrer niedersticht. Eines der Opfer, ein 56 Jahre alter Mann aus der Region, erliegt wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Stunden nach der Tat sind Beamte in weißen Schutzanzügen am Bahnsteig mit der Spurensicherung beschäftigt. Ein Spurensicherer spricht seine Beobachtungen in ein Diktiergerät. Blutspuren am Bahnsteig deuten darauf hin, dass der Täter wie wild auf seine Opfer einstach. Der Zug, in dem er einen der Männer angriff, ist sichergestellt. Auch dort sichern Beamte Spuren. Der rund 30 Kilometer östlich von München gelegene Bahnhof ist teils mit rot-weißen Flatterbändern abgesperrt.

Bürgermeisterin: Anwohner sind erschüttert

Auf der Treppe zum Bahnsteig hat Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr ein Blumengesteck niedergelegt. Obermayr zeigt sich geschockt: „Wir sind ein absolut friedliches oberbayerisches Kleinstädtchen im Münchner Umfeld“, sagt sie dem Sender n-tv. „So was ist absolut neu und erschüttert hier die Menschen wirklich zutiefst, die so was halt nur aus dem Fernsehen kennen. Aber dass das hier vor Ort passiert, das ist absolut unfassbar.“

Noch sind die Hintergründe der schrecklichen Bluttat in dem Städtchen mit rund 13.500 Einwohnern nicht vollständig aufgeklärt. Nur so viel steht fest: Der kurz nach der Tat festgenommene mutmaßliche Täter ist deutscher Staatsangehöriger - und war bei seiner Festnahme barfuß. „Der Täter machte Äußerungen bei der Tat, die auf eine politische Motivation schließen lassen“, teilen Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA) mit.

Attentäter stammt aus Hessen und rief "Ungläubiger, du musst jetzt sterben"

Der Messerstecher von Grafing hat laut Polizei bei seinem Angriff am Bahnhof gerufen: „Ungläubiger, du musst jetzt sterben“. Bei der Festnahme habe er ein Messer am Gürtel getragen, sagte Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Dienstag. In der Nähe des Tatorts seien ein Personalausweis, ein Führerschein, persönliche Unterlagen, ein Rucksack und Schuhe gefunden worden. Bislang sei es den Ermittlern nicht gelungen, einen Bezug des in Hessen gemeldeten Mannes nach Bayern oder Grafing herzustellen, sagte Gietl.

Echte Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gibt es nicht. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) berichtet am Mittag, der aus Hessen stammende Mann sei zuletzt wegen psychischer Auffälligkeiten und wegen Drogenkonsums in Erscheinung getreten. Der Angreifer habe seine Tat bereits eingeräumt. Die rote S-Bahn, in der der Täter zustach, und Gleis 1 samt Bahnsteig bleiben weiter gesperrt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 72-Jähriger ist nach einer Rangelei mit einem 23-Jährigen auf einem Gehweg in Freiburg ums Leben gekommen. Ein älteres Ehepaar war am Montag in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle unterwegs, wie die Polizei mitteilte.

09.05.2016

Der in New York wegen eines mutmaßlichen Mordversuchs festgenommene Geiger Stefan Arzberger aus Leipzig kann einem Gerichtsprozess in den USA möglicherweise entkommen. «Es besteht eine Chance, dass es keinen Prozess geben wird», sagte sein Anwalt.

03.05.2016

Selbst erfahrenen Ermittler taten sich Abgründe auf: Ein Paar aus Höxter soll mehrere Frauen auf seinem Gehöft grausam misshandelt haben - zwei Opfer starben. Eine Leiche wurde demnach zerstückelt und verbrannt.

Anzeige