Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Vater des Amokläufers von Winnenden will „Aufhebung des Urteils“
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Vater des Amokläufers von Winnenden will „Aufhebung des Urteils“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 03.07.2011
Die Tatwaffe des Amokläufers von Winnenden. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Die Anwälte werfen den Stuttgarter Richtern Verfahrensfehler in vier Punkten vor. So seien zentrale Beweisanträge „zu Unrecht“ abgelehnt worden.

Mit diesen Anträgen wollten die Verteidiger laut „Focus“ eine Mitschuld von Ärzten und Therapeuten der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Weinsberg nachweisen. Dort war Tim K. wenige Monate vor seinem Amoklauf untersucht worden.

Der 17-Jährige hatte am 11. März 2009 in seiner früheren Realschule in Winnenden und auf der Flucht nach Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater zuvor unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Dafür war er im Februar wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Direkt nach dem Urteil hatten die Anwälte bereits angekündigt, das sie das Urteil vom BGH prüfen lassen wollten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Großbrand im Lager eines Abfallentsorgers im ostwestfälischen Porta Westfalica ist in der Nacht zum Samstag gelöscht worden. Das Feuer hatte am Freitag für erhebliche Störungen im Bahn-Fernverkehr gesorgt, auch der Autoverkehr war eingeschränkt.

02.07.2011

Ein 81 Jahre alter Mann hat nach eigenen Angaben am Freitagabend im saarländischen Völklingen eine Frau und einen Mann erschossen. Eine Bewohnerin eines Nachbaranwesens hatte Schüsse gehört und die Polizei verständigt.

02.07.2011

Auch bei geringen Verkehrsverstößen im Ausland müssen sich Autofahrer künftig auf ein Bußgeld einstellen - das ihnen an ihre Heimatadresse zugeschickt wird.

29.06.2011
Anzeige