Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Verdacht des Mordversuchs in New York: Leipziger Geiger muss in den USA bleiben
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Verdacht des Mordversuchs in New York: Leipziger Geiger muss in den USA bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 04.05.2015
Stefan Arzberger bei einem Konzert in der Schaubühne Lindenfels. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/New York

„Wir sind sehr enttäuscht davon und werden die Entscheidung anfechten.“ Einen Termin für eine diesbezügliche Anhörung gebe es noch nicht. Der nächste Gerichtstermin sei derzeit für Juni angesetzt.

Der 42-jährige Geiger Stefan Arzberger des Leipziger Streichquartetts war Ende März in New York festgenommen worden, wo er mit seinem Ensemble Station gemacht hatte. Laut Medienberichten wird ihm vorgeworfen, eine Amerikanerin fast zu Tode gewürgt zu haben. Seinem Anwalt zufolge war er von einer Unbekannten unter Drogen gesetzt und ausgeraubt worden und habe dann „in einem unbewussten Zustand“ einen anderen Hotelgast angegriffen.

Nach 30 Stunden im Gefängnis kam er auf freien Fuß - gegen 100 000 Dollar Kaution. Sein Pass sei eingezogen worden, sagte Arzberger. „Es tut mir leid, was ich jener Frau angetan haben soll. Ich kann nur sagen, dass ich keinerlei Erinnerungen an den Hergang habe.“ Inzwischen ist ein Überwachungsvideo aufgetaucht, dass den Violinisten bei seinem nächtlichen Zug durchs Hotel zeigt.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Durchsuchungsaktion in Oberursel nördlich von Frankfurt sind in der Nacht zum Donnerstag ein Mann und eine Frau festgenommen worden. Es seien eine Wohnung und ein Auto durchsucht worden, sagte ein Sprecher des hessischen Landeskriminalamts (LKA).

30.04.2015

Ein Unternehmer aus Portugal soll seine Ex-Frau, deren Eltern und seinen ehemaligen Stiefsohn erschossen haben. Der 44-Jährige sei am Dienstag in der Ortschaft Estela im Norden des Landes in das Café der Familie geschlichen und habe seine Opfer „mit Dutzenden von Schüssen“ umgebracht, teilte die Kriminalpolizei am Mittwoch mit.

29.04.2015

Die Schüler hatten schon gefeiert, dann kam der Schock: Diebe haben an einem Gymnasium in Baden-Württemberg 29 Abiturklausuren gestohlen. „Die Schüler waren sehr erschrocken am Anfang“, sagte Schulleiter Kurt Heuser am Donnerstag und bestätigte einen Bericht des Südwestrundfunks (SWR).

16.04.2015
Anzeige