Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Verhaftung nach blutigen Unruhen mit 35 Toten in China - Mann soll Extremist sein
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Verhaftung nach blutigen Unruhen mit 35 Toten in China - Mann soll Extremist sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 30.06.2013
Wenige Tage nach den blutigen Zusammenstößen in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina mit 35 Toten hat die Polizei einen mutmaßlichen Rädelsführer festgenommen. Quelle: How Hwee Young
Anzeige
Peking

Der Mann gehöre zu einer Bande von 17 muslimischen Extremisten, die den „Terroranschlag“ geplant und ausgeführt habe, meldeten Staatsmedien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Die Gruppe habe Geld beschafft, Messer und Benzin gekauft und sich auf Internetseiten auf die Attacke vorbereitet.

Nach offizieller Darstellung hatten Angreifer am Mittwoch in Lukqun nahe der Oasenstadt Turpan 24 Menschen getötet. Die „Randalierer“ hätten Polizeiwachen, Amtsgebäude und eine Baustelle angegriffen. Auch seien Polizeiautos in Brand gesetzt worden. Die Polizei habe das Feuer eröffnet und elf Unruhestifter erschossen, berichtete die Staatsagentur Xinhua. Es war der seit langem schwerste Gewaltausbruch in der von muslimischen Uiguren bewohnten Region, die ein Konfliktherd ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Mehrfamilienhaus im oberbayerischen Ebersberg ist am Samstagnachmittag ein Mann bei einer Explosion ums Leben gekommen. Der 27-Jährige habe die Explosion wahrscheinlich selber verursacht, teilte die Polizei mit.

29.06.2013

Tod am Roten Rathaus in Berlin: Ein nackter Randalierer mit einem Sägemesser in der Hand ist am Freitag im Zentrum der Hauptstadt von einem Polizisten erschossen worden.

28.06.2013

Mehr als zehn Wochen nach dem Terroranschlag in Boston ist der Verdächtige Dschochar Zarnajew in 30 Punkten angeklagt worden. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, insgesamt vier Menschen getötet zu haben, wie das US-Justizministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.

27.06.2013
Anzeige