Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Wolf in Bayern spurlos verschwunden - Polizei warnt Tierhalter
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Wolf in Bayern spurlos verschwunden - Polizei warnt Tierhalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 30.03.2014
In Bayern wird ein Wolf vermisst (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Brannenburg/Augsburg

„Und weil kein Schnee mehr liegt, können wir auch keine Spuren sehen“.

Seit dem Fund der gerissenen Hirschkuh vor gut einer Woche im oberbayerischen Inntal hat es keinen Hinweis mehr auf das Tier gegeben. „Es ist, als ob er nie dagewesen wäre“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Rosenheim.

Eine genetische Analyse des Hirschkadavers hatte ergeben, dass ein freilaufender Wolf zwischen Brannenburg und Oberaudorf das Tier getötet hat. Das hatte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Freitag mitgeteilt. Der Wolf stammt danach aus einer Population in den Südwestalpen. Detailliertere Ergebnisse der Untersuchungen - etwa zum Geschlecht und der genauen Abstammung des scheuen Raubtiers - werden im Laufe der kommenden Woche erwartet.

Tierhalter sollten ihre Herden sicher einzäunen, um sie vor dem möglicherweise noch umherstreunenden Wolf zu schützen, riet die Behörde. Vor allem kleinere Nutztiere wie Ziegen oder Schafe seien in Gefahr. Allerdings seien die meisten Nutztiere zurzeit ohnehin noch im Stall oder auf im Tal gelegenen Weiden.

Erschießen dürften die Jäger das Tier nicht, betonte Zwingmann. „Der Wolf ist hochgeschützt.“ Ein Wolf sei auch schwer zu fangen. Die Jäger hofften, dass er weiter zieht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die grausame Tötung seines Hundes ist ein Mann in Frankreich zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht in Bayonne sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte das Tier mit einem Stein erschlug.

28.03.2014

Ein 34-Jähriger soll mindestens sechs Menschen in einem Vorort von Peking erstochen haben. Weitere Opfer seien am Donnerstag in Huairou von dem Angreifer verletzt worden, teilte die Pekinger Polizei mit, ohne eine Zahl der Verletzten zu nennen.

27.03.2014

Am ersten Tag in Freiheit nach einer 15-jährigen Gefängnisstrafe hat ein Mann im US-Staat New Jersey dieselbe Straftat noch einmal begangen. Er überfiel dasselbe Schuhgeschäft wie 1999, was ihn hinter Gitter gebracht hatte.

26.03.2014
Anzeige