Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Zeitung: Terroristen ermordeten Polizistin 2007 wegen Waffe
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Zeitung: Terroristen ermordeten Polizistin 2007 wegen Waffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 23.12.2011
Eine Waffe der terroristischen Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). (Archivbild) Quelle: dpa

Die Pistole der Polizistin und ihres schwer verletzten Kollegen war im November in dem ausgebrannten Wohnwagen in Eisenach gefunden worden, in dem die mutmaßlichen Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt starben.

Der Chef des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, hatte zwischenzeitlich mit der Behauptung für Verwirrung gesorgt, es habe sich bei dem Mord in Heilbronn um eine Beziehungstat gehandelt. Die Aussage wurde später vom BKA korrigiert.

Mundlos und Böhnhardt bildeten nach Erkenntnissen der Ermittler gemeinsam mit der inzwischen inhaftierten Beate Zschäpe eine rechtsextreme Terror-Zelle. Das Trio soll für zehn Morde an Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft und an der Polizistin verantwortlich sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat im rheinland- pfälzischen Rheinböllen ein weiteres Fluchtfahrzeug des bundesweit gesuchten Thomas Feldhofer gefunden. Auf einem Parkplatz eines Schwimmbades wurde am Donnerstag nach Zeugenhinweisen ein schwarzer Polo gefunden.

23.12.2011

Nach neuntägiger Gefangenschaft in ihrem eingeschneiten Auto ist eine vermisste Studentin im US-Bundesstaat Arizona lebend geborgen worden. Die 23-Jährige habe sich in der Zeit nach eigener Aussage von zwei Schokoriegeln ernährt und geschmolzenen Schnee getrunken, berichtete die „Arizona Daily Sun“ am Donnerstag.

22.12.2011

Ein Geständnis mit großem Fragezeichen: Das verurteilte Trio im Fall des sogenannten „Mordes ohne Leiche“ kann sich Hoffnung auf einen Freispruch machen. Der Haupttäter hatte in einem abgehörten Selbstgespräch die Worte „tot gemacht“ ausgestoßen.

22.12.2011