Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Zugunglück in Spanien: Lokführer wird vom Haftrichter vernommen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Zugunglück in Spanien: Lokführer wird vom Haftrichter vernommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 28.07.2013
Das folgenschwere Zugunglück soll durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst worden sein. Quelle: Ho
Anzeige
Santiago de Compostela

Über den Verlauf der Vernehmung machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26058]

Am Samstag hatte Innenminister Jorge Fernández Díaz die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Garzón wegen fahrlässiger Tötung bekanntgegeben. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Lokführer am Mittwochabend wenige Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof von Santiago im Nordwesten des Landes seinen Zug in einer Tempo-80-Zone aus noch unbekannten Gründen mit 190 Kilometern pro Stunde ins Unglück.

Am Sonntag stieg die Zahl der Todesopfer auf 79. Eine US-Amerikanerin erlag im Krankenhaus den beim Unfall erlittenen Verletzungen. Außerdem gab es 177 Verletzte, von denen rund 20 am Sonntag noch in kritischem Zustand waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut spektakulärer Juwelenraub in Cannes: Ein bewaffneter Räuber hat in der südfranzösischen Stadt Schmuck im Wert von schätzungsweise 40 Millionen Euro erbeutet.

28.07.2013

Bei dem schwersten Bahnunglück in Spanien seit rund 40 Jahren sind nach vorläufigen Angaben 78 Menschen ums Leben gekommen. Von den etwa 130 Verletzten waren 20 in kritischem Zustand, teilten die Behörden der Region Galicien im Nordwesten des Landes am Donnerstag mit.

25.07.2013

Ohne Lenkrad im Wagen hat ein Autofahrer in Australien versucht, mit einer Zange zu lenken. Das ging kräftig daneben: Er rammte ein anderes Auto, berichtete die Polizei in Adelaide am Dienstag.

23.07.2013
Anzeige