Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft 2,3 Millionen Euro Abfindung für Ex-Bahnchef
Nachrichten Wirtschaft 2,3 Millionen Euro Abfindung für Ex-Bahnchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 17.03.2018
Obwohl der Manager nach Streit um eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Januar 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben. Quelle: dpa
Berlin

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube hat nach seinem Abgang beim bundeseigenen Konzern im vergangenen Jahr Medienberichten zufolge eine Millionen-Abfindung erhalten. Obwohl der Manager nach Streit um eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Januar 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben. Das geht nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag) aus dem noch nicht veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bahn hervor. Danach sollen von den 2,3 Millionen Euro rund 2,25 Millionen als „Bezüge im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Tätigkeit“ gezahlt worden sein.

Der Geschäftsbericht wird am kommenden Donnerstag vorgestellt. Eine Bahnsprecherin wollte die Medienberichte am Samstag nicht kommentieren. Sie verwies auf die anstehende Bilanzpressekonferenz.

Kritik übte der Bahnexperte der Grünen-Fraktion im Bundestag, Matthias Gastel: „Es ist kein Wunder, dass die Kritik an Politikern und Managern immer heftiger wird, wenn solche irrwitzigen Summen als Abfindungen gezahlt werden“, sagte er den Zeitungen. Er wolle nun die Bundesregierung befragen, ob und wann sie von der Abfindung wusste.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Union hat US-Produkte genannt, auf die sie Einfuhrzölle erheben könnte. Diese wären eine Antwort, falls die EU nicht von den angekündigten US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Neben Whiskey und Motorrädern sind auch Textilien auf der EU-Liste.

17.03.2018

Das Leipziger Grundsatzurteil sollte genau das sein: ein wegweisender Beschluss zum weiteren Umgang mit der Dieselkrise. Viele Autofahrer sind aber nach wie vor tief verunsichert.

17.03.2018

Die EU will Internetkonzerne mit einer Umsatzsteuer von drei Prozent belegen. Facebook oder Google mussten bisher mit geringen Abgaben rechnen, da ihre versteuerbaren Firmensitze in den USA liegen. Die Maßnahme könnte bis zu fünf Milliarden Euro in die Kassen der Staatengemeinschaft spülen.

16.03.2018