Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft 4,2 Millionen Deutsche zahlen Spitzensteuersatz
Nachrichten Wirtschaft 4,2 Millionen Deutsche zahlen Spitzensteuersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 18.04.2017
Forscher des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln haben die Steuer-Belastung der Deutschen untersucht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Jeder elfte Erwerbstätige in Deutschland zahlt nach einem Bericht des „Handelsblatts“ den Spitzensteuersatz von 42 Prozent. Das seien 4,2 Millionen Arbeitnehmer, wie aus einer bislang unveröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hervorgehe.

Die zehn Prozent mit den höchsten Einkommen in Deutschland seien fast für die Hälfte (48,2 Prozent) des gesamten Aufkommens an Einkommensteuer verantwortlich, die 30 Prozent Top-Verdiener für 79 Prozent.

Fast drei Millionen zahlen keine Steuern

2,7 Millionen Erwerbstätige zahlten der Studie zufolge aufgrund ihres geringen Verdienstes überhaupt keine Steuern, schreibt die Zeitung.

Die Studie zeige auch, wie stark Gering- und Durchschnittsverdiener durch Steuern und Abgaben belastet werden. So zahle zum Beispiel ein Single mit einem Bruttogehalt von 1940 Euro im Monat 46 Prozent Steuern und Abgaben. Ein alleinstehender Durchschnittsverdiener mit 3250 Euro monatlich müsse 51 Prozent abführen, also mehr als jeden zweiten Euro.

Von dpa/RND/zys

Wirtschaft Streamingdienst - Netflix-Hype flaut ab

Fast fünf Millionen neue Kunden hat Netflix im ersten Quartal 2017 dazu gewonnen. Die Freude beim weltweit führenden Streamingdienst ist aber nur begrenzt – denn Netflix hatte mehr erwartet. Den Anlegern ist das egal: Die Aktie schießt nach kurzzeitigem Kursverfall wieder ins Plus.

18.04.2017

Nach einer längeren Phase mit steigenden Preisen deutet sich auf den Rohstoffmärkten eine Trendwende an. Der HWWI-Index für Rohstoffpreise ging im März um 6,3 Prozent zurück, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit.

16.04.2017

Die Wirtschaftskrise in der Türkei wird nach Einschätzung von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, auch nach dem Verfassungsreferendum anhalten. „Die wirtschaftlichen Probleme der Türkei werden nicht über Nacht verschwinden“, sagte er dem „Spiegel“.

18.04.2017
Anzeige