Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
ADAC zeigte versehentlich Mitgliederdaten online

Auto ADAC zeigte versehentlich Mitgliederdaten online

Wer online eine ADAC-Kreditkarte beantragen wollte, konnte auch Daten von Mitgliedern im Internet sehen. Ein Mainzer Unternehmer deckte das auf.

Voriger Artikel
Verbraucherzentrale warnt VW-Kunden vor Folgekosten im Abgas-Skandal
Nächster Artikel
Daimler-Tochter myTaxi droht neue Front wegen Rabatt-Aktionen

Der ADAC war im vergangenen Jahr in eine schwere Krise geraten, weil Fälschungen beim Autopreis «Gelber Engel» aufgeflogen waren.

Quelle: Rene Ruprecht

München/Mainz (dpa) - Der ADAC hat Daten von Mitgliedern wochenlang offen lesbar im Internet angezeigt.

Ein Sprecher von Europas größtem Autoclub sagte am Montag, wer seit Anfang Oktober beim Online-Antrag für eine ADAC-Kreditkarte eine beliebige Mitgliedsnummer eingegeben habe, habe auch den dazugehörenden Namen, das Eintrittsdatum und die Art der Mitgliedschaft gesehen. Obwohl Adressen, Bankdaten oder andere sensible Informationen nicht angezeigt worden seien, sei es möglich, mit derartigen Daten Missbrauch zu treiben.

Der Autoclub nahm das Werbebanner für den Antrag der Kreditkarte inzwischen vom Netz. "Bild", SWR und die "Allgemeine Zeitung" Mainz hatten zuerst über die Panne berichtet.

Entdeckt hatte sie der Mainzer Internetexperte Tobias Huch. "Ich wollte die ADAC-Kreditkarte bestellen. Da sah ich, dass unverschlüsselt Daten übertragen werden", sagte das Vorstandsmitglied der Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz in Mainz. "Ich halte dieses Formular für grob fahrlässig." Huch ist Besitzer einer Medienagentur.

ADAC-Sprecher Alexander Machowetz sagte in München, der Automobilclub habe die Antragsseite sofort offline genommen, Huch kontaktiert und überprüfe jetzt, wie viele Mitglieder betroffen seien. Jeder solle demnächst persönlich informiert werden, um möglichem Missbrauch vorzubeugen. Die Datenlücke sei auf Prozessfehler zurückzuführen.

Der ADAC war im vergangenen Jahr in eine schwere Krise geraten, weil Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" aufgeflogen waren. Als Konsequenz hatte der Autoclub beschlossen, den Verein transparenter zu machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.035,00 +0,44%
TecDAX 1.729,50 +0,64%
EUR/USD 1,0775 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr