Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Abgasaffäre: Brüssel will Bußgelder für Autobauer verhängen können
Nachrichten Wirtschaft Abgasaffäre: Brüssel will Bußgelder für Autobauer verhängen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 27.01.2016
Nach dem Willen der Brüsseler Behörde könnte der Einsatz von manipulativer Abgas-Software ein Bußgeld von bis zu 30 000 Euro nach sich ziehen. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Brüssel

Der Einsatz von manipulativer Abgas-Software oder falsche Angaben sollten mit bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug zu Buche schlagen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch vorschlug. Sie könnte solche Strafen verhängen, falls die nationalen Behörden den betroffenen Autobauer nicht selbst zur Kasse bitten.

Derzeit sind in der Europäischen Union allein nationale Behörden für die Zulassung und Überwachung der Wagen auf dem Markt zuständig. Die Behörden der EU-Staaten erkennen die Entscheidungen der Stellen in anderen Ländern jeweils an.

Auch als Konsequenz aus dem Abgasskandal bei Volkswagen will die EU-Kommission Behörden wie dem Kraftfahrtbundesamt stärker auf die Finger schauen. Die Vorschläge benötigen die Zustimmung des Europaparlaments und der EU-Staaten. VW hatte mit Hilfe einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chemieriese BASF zählt zu den Verlierern der sinkenden Öl- und Gaspreise. Die Entwicklung trifft die Ludwigshafener gleich doppelt. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

27.01.2016

Die Bundesbank hat im vergangenen Jahr weitere 210 Tonnen Gold aus ihren Beständen in New York und Paris nach Frankfurt geholt. Damit kommt die Notenbank ihrem Ziel näher, bis 2020 mehr als die Hälfte des deutschen Goldbestandes von derzeit 3381 Tonnen in heimischen Tresoren zu lagern.

27.01.2016

Wer in die Stadt umzieht, ist oft weniger auf das Auto angewiesen. Deshalb werden Busse und Bahnen seit Jahren voller, selbst wenn wie jetzt der Sprit billig ist - und die Fahrkarten teurer werden.

27.01.2016
Anzeige