Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Agrarminister nimmt Branche in Milchkrise in die Pflicht

Agrar Agrarminister nimmt Branche in Milchkrise in die Pflicht

Was tun, damit Zehntausende in Existenznot geratene Bauern wieder mehr Geld für ihre Milch bekommen? Die Bundesregierung will akut helfen. Allein darauf verlassen soll sich die Wirtschaft aber nicht.

Voriger Artikel
Vor S21-Grundsteinlegung: Ohrfeige für Dobrindt
Nächster Artikel
Bahn trennt sich wohl von BerlinLinienBus

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU).

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) pocht trotz erster Anzeichen für eine Erholung der bedrohlich niedrigen Milchpreise auf eigene Konsequenzen der Branche. Die Krise sei nicht lösbar mit staatlichen Geldern allein, sagte Schmidt nach einem Treffen mit Vertretern von Landwirten und Molkereien am Donnerstag in Berlin.

Es müsse bei den Ursachen angesetzt werden, wofür zuerst die Branche in der Verantwortung stehe. Der Minister mahnte etwa an, die angebotenen Rohmilchmengen besser auf die Absatzmöglichkeiten von Produkten abzustimmen. Im November ist ein weiteres Treffen geplant.

Schmidt verwies darauf, dass eine Mengenreduzierung erkennbar sei. Insgesamt werde Disziplin stärker eingehalten. "Das trägt ein Stück dazu bei, dass der Preis sich langsam erholt." Zudem gebe es "überraschend gute Exporterfolge". Wer nun angesichts des ersten zaghaft aufscheinenden Lichts am Ende des Tunnels den Mut verliere, über strukturelle Fragen nachzudenken, habe aus der Krise aber nichts gelernt. "Die Krise ist eine, die sich jederzeit wiederholen kann", warnte Schmidt. Die Lösung müsse im Markt stattfinden. "Der Staat wird weder Mengen noch Preise diktieren können oder wollen."

Zu große Mengen auf den europäischen Märkten gelten als zentrale Ursache für die Preiskrise. Auch der Bauernverband hatte von ersten positiven Anzeichen gesprochen. Die Preise für die Erzeuger lägen aber immer noch zwischen 20 und 26 Cent je Liter. Um die Kosten zu decken, gelten mindestens 35 Cent als erforderlich. Schmidt verwies darauf, dass Bund und EU inzwischen mehr als 340 Millionen Euro für Nothilfen mobilisiert hätten. Hinzukommen sollten noch steuerliche Entlastungen und Bürgschaften.

Landwirtschaft und Molkereien wollten in einem von ihm initiierten "Branchendialog" weiter über Verbesserungen etwa bei der Vermarktung reden, sagte der Minister. Der Lebensmittelhandel nahm am Treffen nicht teil, mit ihm führt das Ressort aber ebenfalls Gespräche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr