Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Air Berlin dämmt Nettoverlust zum Jahresstart ein

Luftverkehr Air Berlin dämmt Nettoverlust zum Jahresstart ein

Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat sich nach ihrem Rekordverlust 2015 wieder ein wenig stabilisiert. Im ersten Quartal fiel der saisontypische Verlust unter dem Strich mit 182 Millionen Euro um 13 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor, wie die Airline mitteilte.

Voriger Artikel
Empörte Bilfinger-Aktionäre pochen auf klaren Kurs
Nächster Artikel
Spargelpreis könnte 2016 neues Zehnjahreshoch erreichen

Air-Berlin-Maschine auf dem Flughafen Berin-Tegel. Im ersten Quartal verlor die Fluggesellschaft 182 Millionen Euro.

Quelle: Sophia Kembowski

Berlin. Der operative Verlust (Ebit) vergrößerte sich allerdings um acht Prozent auf 172 Millionen Euro, obwohl Air Berlin seine Ticketpreise im Schnitt halten konnte. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 737 Millionen Euro zurück und sank damit ähnlich stark wie das gekappte Flugangebot und die Zahl der Fluggäste. Die komplette Quartalsbilanz will die Gesellschaft wie geplant am Donnerstag (12. Mai) vorlegen.

"Im Wesentlichen entwickelt sich unser Geschäft in die richtige Richtung", sagte Vorstandschef Stefan Pichler. "Deutliche Ergebnisverbesserungen" stellte er aber erst für die zweite Jahreshälfte in Aussicht. Dann sollen sich die niedrigen Treibstoffpreise auch für Air Berlin auszahlen, nachdem die Gesellschaft ihren Sprit für 2015 deutlich zu teuer eingekauft hatte.

Auch deshalb hatte Air Berlin zuletzt mit fast 447 Millionen Euro den höchsten Jahresverlust seiner Geschichte eingeflogen. Fluggesellschaften verzeichnen im Winter meist rote Zahlen. Ihre Gewinne fliegen sie in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Das schwierige erste Quartal begründete Pichler mit der Unsicherheit nach den Terroranschlägen in den Urlaubszielen Ägypten und Türkei sowie dem Rechtsstreit um Air Berlins umstrittene Gemeinschaftsflüge mit der arabischen Partnerin Etihad Airways.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.511,00 -0,22%
TecDAX 1.684,50 -0,66%
EUR/USD 1,0657 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 72,54 +0,63%
BAYER 87,13 +0,62%
DT. TELEKOM 14,67 +0,62%
DT. BANK 14,77 -1,69%
VOLKSWAGEN VZ 118,52 -0,58%
CONTINENTAL 165,54 -0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr