Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Airberlin will 1000 Mitarbeiter entlassen
Nachrichten Wirtschaft Airberlin will 1000 Mitarbeiter entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 26.09.2016
Die Fluggesellschaft Airberlin will nur noch die Hälfte seiner Flugzeuge betreiben. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin will einem Zeitungsbericht zufolge kräftig schrumpfen. Am Ende sollten wahrscheinlich nur noch halb so viele Flugzeuge betrieben werden wie derzeit, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Verwaltung solle halbiert werden. Deshalb wolle sich das Unternehmen in den kommenden Monaten voraussichtlich von etwa 1000 seiner insgesamt 8600 Mitarbeiter trennen.

Airberlin-Hauptaktionär Etihad Airways verhandelt den Angaben zufolge derzeit mit dem Touristikkonzern Tui, Teile von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft  mit Tuifly zusammenzulegen und in einer eigenen Ferienfluggesellschaft fortzuführen. Zudem sei vor einigen Wochen bereits durchgesickert, dass Etihad mit der Lufthansa über ein breit angelegtes Geschäft verhandele: Airberlin wolle rund 40 Jets an Eurowings vermieten, den Billigableger der Lufthansa. 

Airberlin halbiert sich

Enden die Verhandlungen mit Tui und Lufthansa erfolgreich, würde Airberlin laut „SZ“ künftig nur noch etwa 70 Maschinen betreiben, also etwa halb so viele wie derzeit. Das beträfe auch die Besatzungen, also Piloten und Bordpersonal.

Etihad ist mit 29,2 Prozent an Airberlin beteiligt. Die deutsche Fluglinie hat den Angaben zufolge seit dem Börsengang im Jahr 2006 nur ein einziges Mal Gewinn gemacht. In den vergangenen drei Jahren hat das Unternehmen Verluste von insgesamt knapp 1,2 Milliarden Euro angehäuft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch im August war die Stimmung in der deutschen Wirtschaft getrübt. Im September dagegen sind die Unternehmen positiver gestimmt. Ifo-Chef Clemens Fuest sagt der deutschen Wirtschaft „einen goldenen Herbst“ voraus.

26.09.2016

In wenigen Tagen beginnt für Studenten der Uni-Alltag. Doch viele Studierende sind immer noch verzweifelt auf der Suche nach einer Bleibe. In welchen Städten die Jagd auf Wohnungen besonders schwierig ist, lesen Sie hier.

26.09.2016
Wirtschaft Zehn Milliarden Euro Schaden: - Verdacht auf Steuerbetrug bei Großbanken

Ein Jahr, nachdem Nordrhein-Westfalen eine Steuer-CD erworben hatte, hat jetzt eine Ermittlungswelle gegen Großbanken begonnen. Es gehe um betrügerische Aktiengeschäfte, so die „Süddeutsche Zeitung“.

25.09.2016
Anzeige