Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Airbus will noch mehr A320-Mittelstreckenjets bauen
Nachrichten Wirtschaft Airbus will noch mehr A320-Mittelstreckenjets bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.05.2015
Airbus-Mitarbeiter montieren am 23.02.2007 im Werk in Hamburg-Finkenwerder einen Airbus. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Toulouse

"Die Frage ist eher wann als ob wir die Produktion ausbauen", sagte Airbus-Chef Fabrice Brégier in Toulouse. Airbus hatte Ende April mehr als 5100 Bestellungen für das Modell A320 und seine weniger Sprit verbrauchende Neuauflage A320neo in den Büchern.

Bislang ist vorgesehen, die Produktion bis 2017 von derzeit 42 auf 50 Maschinen pro Monat auszubauen. Das Unternehmen prüfe nun aber, künftig sogar mehr als 60 Maschinen pro Monat herzustellen, erläuterte Verkaufschef John Leahy. Ob dies gelinge, hänge auch von den Möglichkeiten der Zulieferer ab. Produktionschef Tom Williams hält es für möglich, die Schwelle schon im Jahr 2018 zu erreichen.

Deutlich trüber sieht die Lage beim größten Modell A380 aus. Chef-Verkäufer Leahy stellte für 2015 zumindest einige neue Bestellungen in Aussicht. Airbus wirbt seit Jahren um neue Kunden für das Flaggschiff. In diesem Jahr will das Unternehmen mit dem Jet erstmals keine Verluste mehr schreiben.

Eine mögliche Neuauflage "A380neo" mit sparsameren Triebwerken bleibt derweil Zukunftsmusik. "Wir müssen das wirtschaftlich betrachten", sagte Brégier. Großkunde Emirates hatte die Modernisierung wiederholt gefordert und für diesen Fall einen weiteren Großauftrag in Aussicht gestellt, doch Airbus scheut bislang die hohen Entwicklungskosten.

Mit großartigen Neuentwicklungen ist bei Airbus in den kommenden Jahren nicht zu rechnen. "Wir haben von den großen Würfen A380 und A350 auf schrittweise Verbesserungen umgeschaltet", sagte Brégier mit Blick auf die beiden jüngsten Flugzeugtypen des Konzerns. So ist die Modernisierung der A320 und des 20 Jahre alten Langstreckenjets A330 als spritsparenden "neo"-Versionen deutlich weniger riskant und kostenintensiv als die Entwicklung eines komplett neuen Flugzeugs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siemens-Chef Joe Kaeser hat den Abbau Tausender Stellen verteidigt und Teile der IG Metall kritisiert. Gerade die Jobkürzungen im schwächelnden Energiegeschäft an Standorten wie Berlin, Erfurt oder Mülheim seien die bittersten aller erforderlichen Maßnahmen, sagte Kaeser.

28.05.2015

Die deutsche Wirtschaft tritt trotz robuster Konjunkturzahlen auf die Euphoriebremse. Der Spitzenverband DIHK hob zwar jetzt seine Wachstumsprognose von 1,3 auf 1,8 Prozent deutlich an und schloss sich damit Bundesregierung und führenden Ökonomen an.

28.05.2015

Mit einer deutlichen Ertragsverbesserung im Rücken wendet sich die Baumarktkette ihrem nächsten Projekt zu: mehr Wachstum im Ausland. Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) stieg um 3,0 Prozent auf 165,1 Millionen Euro, der Jahresüberschuss um 23,8 Prozent auf 106,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte.

28.05.2015
Anzeige