Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aktie des Mobil-Bezahldienstes Square stürzt nach roten Zahlen ab

Internet Aktie des Mobil-Bezahldienstes Square stürzt nach roten Zahlen ab

Für Twitter-Chef Jack Dorsey lief es bisher zumindest bei seiner zweiten Firma Square gut. Jetzt prügeln die Anleger auch die Aktie des Mobil-Bezahldienstes in den Keller - Dorsey muss gleich zwei Unternehmen führen, die an der Börse unter Druck stehen.

Voriger Artikel
Griechen streiken gegen neues Sparpaket
Nächster Artikel
Metall-Tarifparteien dämpfen Hoffnung auf schnelle Einigung

Twitter-Erfinder Dorsey gründete Square 2010, nachdem er bei dem Kurznachrichtendienst herausgedrängt worden war. Foto: Andrew Gombert

San Francisco. Twitter-Chef Jack Dorsey verliert jetzt auch bei seiner zweiten Firma, dem Mobil-Bezahldienst Square, das Vertrauen der Anleger. Die Square-Aktie stürzte im frühen US-Handel am Freitag nach einem hohen Quartalsverlust um mehr als 17 Prozent ab.

Square macht Bankkarten-Lesegeräte, mit denen Smartphones und Tablets als Kassengeräte eingesetzt werden können. Die Firma ist ein Pionier des Geschäftsmodells, mit dem auch Unternehmen in Europa aktiv sind.

Im vergangenen Quartal drückten Kosten für die Entwicklung neuer Geräte und die Beilegung eines Rechtsstreits Square tiefer in die roten Zahlen. Es sammelte sich ein Verlust von 96,75 Millionen Dollar an, wie Square nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresquartal hatte das Minus rund 48 Millionen Dollar betragen. 

Der Umsatz sprang unterdessen im Jahresvergleich um mehr als 50 Prozent auf rund 379,3 Millionen Dollar hoch. Das war mehr als an der Börse erwartet worden war.

Square verbuchte Kosten von 50 Millionen Dollar für den Vergleich mit einem Universitäts-Professor, der in einer Klage 2014 erklärte, die ersten Lesegeräte des Unternehmens griffen auf von ihm entwickelte Technologien zurück.

Zudem stiegen die Kosten für die Produktentwicklung wegen der Arbeit an einer neuen Geräte-Generation im Jahresvergleich um 63 Prozent auf 65 Millionen Dollar. Den Anlegern bereitet auch Sorge, dass Mitte Mai die beim Börsengang im November festgelegte Haltefrist für rund 64 Millionen Square-Aktien abläuft. Sie befürchten dadurch weiteren Druck auf den Kurs. 

Twitter-Erfinder Dorsey gründete Square 2010, nachdem er bei dem Kurznachrichtendienst herausgedrängt worden war. Im vergangenen Jahr kehrte er auf den Chefposten bei Twitter zurück, behielt aber auch den Spitzenjob bei Square. Bei Twitter hat er angesichts eines schwachen Wachstums der Nutzerzahlen ebenfalls mit Zweifeln der Börsianer zu kämpfen: Die Aktie, die noch im Frühjahr 2015 über 50 Dollar gekostet hatte, notiert jetzt in der Nähe ihres Tiefstands bei 14 Dollar. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 +0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr