Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Aktionärsvertreter für Eon-Aufspaltung
Nachrichten Wirtschaft Aktionärsvertreter für Eon-Aufspaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 16.05.2015
Eon will die Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke in eine neue Gesellschaft namens Uniper ausgliedern. Quelle: Martin Gerten/Archiv
Anzeige
Essen

s. Skepsis gab es auch bei Demonstranten vor der Versammlungshalle: "Sag mal Eon, wer zahlt eigentlich für Euren Atommüll", hieß es auf einem Transparent. "Du natürlich, unseren Aktionären können wir das doch nicht zumuten", lautete die Antwort.

Das künftige Unternehmen Uniper übernimmt die konventionellen Kraftwerke der Konzerns einschließlich der Eon-Atomkraftwerke und erhält dafür die kompletten Atomrückstellungen von Eon in Höhe von 14,5 Milliarden Euro. Der neue Uniper-Chef Klaus Schäfer müsse allerdings die Frage beantworten, ob diese Summe ausreicht, sagte Portfoliomanager Ingo Speich von Union Investment. Auch Alexander Elsmann von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SDK) äußerte daran Zweifel. "Der Rückbau wird teurer", sagte er. Das lehre die Erfahrung bei anderen Großprojekten.

Insgesamt lobte Speich das Konzept aber als eine "ebenso radikale wie konsequente Antwort" und einen "mutigen aber wegweisenden Schritt". Nur so könne langfristig auch wieder Wert für die Aktionäre geschaffen werden, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rekord bei Henkel: Dank der Zukäufe aus dem Vorjahr, des starken US-Dollar und eines kräftigen Wachstums hat der Konsumgüterhersteller den höchsten Quartalsumsatz der Firmengeschichte erzielt.

16.05.2015

Der Elektrokonzern Siemens will seine Ertragsprobleme mit einem massiven Abbau von über 13 000 Arbeitsplätzen in den Griff bekommen. Zusätzlich zu den bereits bekannten Einschnitten durch den Konzernumbau und im Energiegeschäft kündigte Konzernchef Joe Kaeser den Abbau weiterer 4500 Jobs weltweit an, davon 2200 in Deutschland.

16.05.2015

Stuttgart (dpa) - Deutschland hat einer Studie zufolge in den vergangenen vier Jahren von den Investitionen der globalen Automobilhersteller profitiert. Obwohl die Bundesrepublik nach der Investitionssumme nur auf Platz sechs liegt, wurden hierzulande so viele Jobs durch neue Investitionen in der Autobranche geschaffen wie sonst nur in China.

16.05.2015
Anzeige