Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft „Aldi Ost“ – Discounter plant Filialen in China
Nachrichten Wirtschaft „Aldi Ost“ – Discounter plant Filialen in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 08.03.2018
Bald in Shanghai und Peking? Aldi Süd plant anscheinend eine Ausdehnung seines Geschäftsgebiets nach China. Quelle: ALDI SÜD/dpa
Anzeige
Frankfurt

Nach Informationen der Lebensmittel Zeitung werden derzeit die Expansionsteams zusammengestellt. Damit nimmt Aldi den Markt mit den meisten Konsumenten der Welt mit seinem klassischen Filialmodell ins Visier. Dem bereits heute international aufgestellten Discounter bietet China auf Jahrzehnte hinaus Wachstumsperspektiven.

Gutes einheimisches Personal gilt als Schlüssel für einen erfolgreichen Start ins Filialgeschäft. Deshalb schaut sich Aldi dem Vernehmen nach schon unter chinesischen Managern um, die für andere europäische Handelskonzerne gearbeitet haben.

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd will sich zu dem Thema nicht äußern. „Nach dem erfolgreichen Start der Online-Plattform Tmall Global im Frühjahr 2017 konzentrieren wir uns weiterhin auf unsere Online-Aktivitäten in China“, heißt es auf Anfrage der Lebensmittel Zeitung. Insider gehen davon aus, dass Aldi zügig damit beginnen wird, Standorte für Filialen und ein erstes Zentrallager zu erschließen.

Als geeignete Region für einen Start gilt unter anderem Shanghai. Üblicherweise ist es das Ziel, sich so schnell wie möglich 50 Filialen sowie ein Zentrallager zu sichern. Zugleich wird es auch darum gehen, einheimische Produzenten zu gewinnen. Die Aufbauarbeit wird nach Einschätzung von Experten zwei bis drei Jahre dauern.

Aldi Süd ist bereits mit Geschäften in Österreich, Irland, Großbritannien, Ungarn, Schweiz, Australien, Italien und Slowenien vertreten. Das Schwesterunternehmen Aldi Nord deckt das Auslandsgeschäft in Dänemark, den Benelux-Staaten, Frankreich, Polen, Spanien und Portugal ab. Zudem unterhalten Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsam rund 1600 Läden in den USA.

Von RND/dpa

Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank am Donnerstag in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

08.03.2018

Apples Produkte sind hip und sehr teuer – und leiden unter dem Makel, dass bei Zulieferern zum Teil schlimme Arbeitsbedingungen herrschen. Der US-Konzern will mit mehr Transparenz und strengen Regeln dagegen vorgehen. Der aktuelle Zulieferer-Bericht offenbart Fortschritte, aber auch immer noch viele Probleme.

08.03.2018

Wegen ausbleibender Bestellungen des weltgrößten Passagierjets A380 stellt der Flugzeughersteller Airbus europaweit 3700 Stellen auf den Prüfstand. Kündigungen drohen laut dem Unternehmen nicht, stattdessen sollen die Stellen umverteilt werden.

07.03.2018
Anzeige