Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Alnatura-Chef: Wechsel zu Edeka "ermutigend"
Nachrichten Wirtschaft Alnatura-Chef: Wechsel zu Edeka "ermutigend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 15.11.2015
Auf Wachstumskurs: Das Darmstädter Bio-Handelsunternehmen Alnatura. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Anzeige
Bickenbach/Berlin

Man habe nach dem Bruch mit dm, das eine eigene Bio-Linie gestartet hatte, zwar mit erheblichen Umstellungen in der Organisation zu tun, sagte Rehn der "Welt am Sonntag". Aber die Edeka-Märkte - von selbstständigen Kaufleuten geführt - zeigten großes Interesse am Alnatura-Sortiment: "Die bisherigen Bestellungen sind sehr ermutigend."

Das Unternehmen aus dem hessischen Bickenbach plane darüber hinaus einen Ausbau seiner eigenen Filialen. Nach der für Anfang 2016 vorgesehenen Eröffnung des einhundertsten Alnatura-Marktes peilt Rehn im weiteren Jahresverlauf zehn bis zwölf zusätzliche Standorte an.

Die Auslistung bei dm nannte der Firmenchef "eine Überraschung, und keine sehr angenehme". 90 Alnatura-Angebote habe die Drogeriekette aus Karlsruhe mittlerweile aus ihren Regalen genommen.

Am vergangenen Donnerstag hatte Alnatura Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) vorgelegt. Der Umsatz wuchs um zehn Prozent auf 760 Millionen Euro. Zum Gewinn äußerte sich das Unternehmen nicht. Alnatura intensivierte zuletzt den Online-Handel, weitete das Geschäft in Österreich und der Schweiz aus und ging eine Vertriebspartnerschaft mit dem größten deutschen Lebensmittelhändler

Edeka ein. Die Zahl der Verkaufsstellen für Alnatura-Produkte im In-

und Ausland verdoppelte sich so im Geschäftsjahr 2014/2015 auf 7500. Die Zahl der Mitarbeiter bei Alnatura stieg um mehr als 200 auf 2530.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lässt sich die Umweltbilanz des Autoverkehrs verbessern, indem man an der Steuerschraube dreht? Greenpeace fordert eine stärkere Belastung des Diesels. Die Branche warnt: Dann gerieten Klimaziele in Gefahr.

15.11.2015

Die Insolvenz des Karstadt-Mutterkonzern Arcandor ist jetzt schon mehr als sechs Jahre her. Doch der Insolvenzverwalter ist noch immer mit der Aufarbeitung der Pleite beschäftigt. Fest steht jedoch: Die Gläubiger dürften kaum etwas von ihrem Geld wiedersehen.

15.11.2015

Die in Portugal aus der Milliarden-Rettung der Großbank BES hervorgegangene Novo Banco ist bei Stresstests der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgefallen. Das Institut habe zwar die Anforderungen beim sogenannten Basis-Szenario erfüllt, würde aber bei einer schärferen Problemlage mit einer harten Kernkapitalquote von nur 2,4 Prozent im Jahr 2017 deutlich unter die von der EZB geforderten 5,5 Prozent rutschen.

14.11.2015
Anzeige