Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Amazon sucht 13 000 Saisonarbeiter für das Weihnachtsgeschäft
Nachrichten Wirtschaft Amazon sucht 13 000 Saisonarbeiter für das Weihnachtsgeschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 16.08.2016
Amazon-Logistikzentrum im brandenburgischen Brieselang: Der weltgrößte Versandhändler sucht für das Weihnachtsgeschäft in Deutschland rund 13 000 befristete Beschäftigte. Quelle: Bernd Settnik/Symbolbild
Anzeige
München

Steven Harman, Direktor EU Operations bei Amazon, sagte: "Jedes Jahr vergrößern wir unsere Teams an allen deutschen Logistik-Standorten für die Weihnachtssaison." Wie viele Mitarbeiter regional gesucht werden, steht noch nicht fest und werde in den kommenden Wochen bekanntgegeben, sagte eine Amazon-Sprecherin auf Anfrage. Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben bereits 11 000 Festangestellte.

Personalbedarf bestehe an allen deutschen Logistik-Standorten: am bundesweit größten in Bad Hersfeld (Hessen), sowie in Brieselang (Brandenburg), Graben (Bayern), Koblenz (Rheinland-Pfalz), Leipzig (Sachsen), Pforzheim (Baden-Württemberg), Rheinberg und Werne (beide NRW). Die Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft bekommen einen Stundenlohn von mindestens 10 Euro brutto, wie Amazon mitteilte. Sie müssen Ware einlagern, kommissionieren und verpacken.

Mit Hilfe der Saisonarbeiter kann Amazon nicht nur die um Weihnachten herum steigende Bestellzahlen bewältigen. Der Branchenprimus versucht damit auch immer wieder, aufkommende Streiks zu kompensieren. Die Gewerkschaft Verdi will bei Amazon einen Tarifvertrag erkämpfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Auto-Umweltliste kürt der Verkehrsclub VCD jedes Jahr die saubersten Pkw-Modelle. Diesmal nicht. Nach dem Abgasskandal sei das nicht möglich. Der VCD kritisierte auch die Bundesregierung.

16.08.2016

Der Kaffeekonsum der Deutschen hat im vergangenen Jahr 1,03 Milliarden Euro Steuern in die Bundeskasse gespült. Das waren 1,6 Prozent mehr als im Jahr 2014, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

16.08.2016

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August etwas von ihrem scharfen Einbruch im Vormonat erholt.

Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 7,3 Punkte auf 0,5 Zähler, wie das ZEW mitteilte.

16.08.2016
Anzeige