Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Anleger lieben Ferienwohnungen
Nachrichten Wirtschaft Anleger lieben Ferienwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 21.05.2015
Immobilien gehören zu den beliebtesten Geldanlagen. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Hamburg

Insbesondere in den vergangenen vier Jahren habe die Ferienwohnung als Anlageform einen Boom erlebt, ergab eine Marktstudie des Internet-Portals FeWo-direkt und der Maklerfirma Engel&Völkers. Fast jeder dritte befragte Eigentümer kaufte seine Immobilie in diesem Zeitraum.

Über die Hälfte der Objekte befinden sich in Deutschland, vorwiegend an Nord- und Ostsee und in Bayern. Mit weitem Abstand folgen Spanien und Österreich. Die räumliche Nähe, Rechtssicherheit und attraktive Renditeaussichten sprechen für den Standort Deutschland, heißt es in der Studie. Fast alle (97,9 Prozent) der Erwerber sind mit ihrer Investitionsentscheidung zufrieden, vor allem wegen der hohen Rendite von durchschnittlich 7,9 Prozent. Fast jede zweite Ferienimmobilie sei zudem im Wert gestiegen.

Die niedrigen Hypothekenzinsen erleichtern den Kauf einer Ferienwohnung, heißt es in der Analyse. Die Eigentümer seien in den vergangenen Jahren immer finanzkräftiger geworden und verfügen im Durchschnitt über ein Haushalts-Nettoeinkommen von 4836 Euro im Monat. Für ihre Urlaubsimmobilie geben sie rund 188 000 Euro aus. Jeder dritte kann den Kauf ohne Bankkredit bezahlen. Für die Marktanalyse wurden 4410 Eigentümer von Ferienimmobilien befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tarifkonflikt bei der Bahn spitzt sich immer mehr zu. Die Lokführer dehnten ihre mittlerweile neunte Streikwelle auf den Personenverkehr in ganz Deutschland aus und behinderten damit erneut die Reisepläne von Millionen Fahrgäste.

20.05.2015

Die US-Regierung zieht fünf internationale Großbanken mit einer Milliardenstrafe für Tricksereien an den Finanzmärkten zur Rechenschaft. Die US-Institute JPMorgan und Citigroup sowie die britischen Geldhäuser Barclays und Royal Bank of Scotland (RBS) und die schweizerische UBS müssen insgesamt Bußgelder in Höhe von mehr als 5,6 Milliarden Dollar (5,0 Mrd Euro) zahlen, wie die US-Justizministerin Loretta Lynch bei einer Pressekonferenz in Washington bekanntgab.

20.05.2015

Defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben der US-Autobranche die größte Rückrufaktion aller Zeiten eingebrockt. Unter dem Druck der US-Verkehrsaufsicht räumte das japanische Unternehmen am Dienstag Gefahren bei insgesamt 33,8 Millionen Fahrzeugen ein.

20.05.2015
Anzeige