Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Anteil der befristeten Jobs geht zurück
Nachrichten Wirtschaft Anteil der befristeten Jobs geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 06.08.2015
Weit verbreitet sind befristete Arbeitsverträge vor allem in der Gastronomie, an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten sowie im Gesundheits- und Sozialbereich. Quelle: Lukas Schulze/Symbolbild
Anzeige
Berlin

t. Die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) hatte zuvor darüber berichtet.

Der Anteil der befristet Beschäftigten sei damit seit 2011 von 8,9 Prozent auf 8,1 Prozent zurückgegangen - insgesamt seien das nur noch drei Millionen. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit leicht unter dem EU-Durchschnitt von 8,2 Prozent.

Grund für den Rückgang ist nach den Worten von Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der hohe Beschäftigungsstand am deutschen Arbeitsmarkt. 2014 waren 42,6 Millionen Menschen erwerbstätig, so viele wie nie zuvor. "Die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer ist dadurch besser geworden", sagte Brenke der "Süddeutschen Zeitung".

Weit verbreitet sind solche Arbeitsverträge vor allem in der Gastronomie, an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten sowie im Gesundheits- und Sozialbereich. Der Anteil der Beschäftigten mit solchen Zeitverträgen war laut den Zahlen aus Wiesbaden in den 1990er Jahren schon deutlich niedriger. Seit 2005 bewegt er sich aber um die Marke von acht bis neun Prozent und ist seit dem Ende der Finanzkrise rückläufig.

Unverändert ist allerdings, dass Verträge auf Zeit vor allem jüngere Menschen treffen. Mit 17,2 Prozent war der Anteil bei den 25- bis 34-Jährigen mehr als doppelt so hoch. "Befristete Angebote treffen damit vor allem die Menschen, die sich gerade in der Familiengründung befinden", sagte Karin Schulze Buschoff vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der gewerkschaftsnahen Hans Böckler Stiftung. Der Berufseinstieg gestalte sich damit häufig schwierig.

Kommt es zu einer Befristung, so ist die Unsicherheit außerdem groß: 58 Prozent der befristet Beschäftigten besaßen 2014 nur einen Arbeitsvertrag mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr. Bei 20 Prozent lag die Dauer bei ein bis zwei Jahren. 22 Prozent hatten Sicherheit für zwei bis drei Jahre.

Arbeitnehmer im Alter unter 25 Jahren, die noch häufiger befristete Verträge haben, fließen nicht in die Berechnung des Statistischen Bundesamtes ein. Auch die Gruppe der Auszubildenden, deren Verträge per se befristet sind, werden nicht berücksichtigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr zahlende Mitglieder und Geschäftskunden treiben das Geschäft beim Online-Karrierenetzwerk Xing weiter an. Der Umsatz legte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Viertel auf 30,2 Millionen Euro zu, wie die im TecDax notierte Burda-Tochter am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

06.08.2015

Der Autohersteller Daimler hat bereits im Juli mehr als eine Million Autos verkauft. "Nie zuvor haben wir in den ersten sieben Monaten eines Jahres so viele Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert", sagte Mercedes-Benz-Vertriebsvorstand Öla Källenius am Donnerstag in Stuttgart.

06.08.2015

Nach seinem Konzernumbau kommt der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess immer weiter in Fahrt. Durch Einsparungen und positive Währungseffekte verbesserte sich das Konzernergebnis im zweiten Quartal um 58 Prozent auf 87 Millionen Euro, teilte das Dax-Unternehmen in Köln mit.

06.08.2015
Anzeige