Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Apple-Chef: Europäische Zulieferer bleiben wichtig
Nachrichten Wirtschaft Apple-Chef: Europäische Zulieferer bleiben wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 07.02.2017
Apple-Chef besucht Zulieferer in Vreden: Tim Cook (r.) im Gespräch mit Dula-Geschäftsführer Heinz-Herbert Dustmann (l.) und dessen Ehefrau Marisa. Quelle: dpa
Anzeige
Vreden

„Sie sind der Schüssel für Apples Erfolg, sie werden der Schlüssel für Apples Erfolg auch in der Zukunft bleiben“, sagte Cook am Dienstag über die europäischen Zulieferer des US-Unternehmens. Der Apple-Chef besuchte am Dienstag den Möbel-Hersteller Dula in Nordrhein-Westfalen.

Das Unternehmen baut die Tische und andere Möbel für die Apple Stores in Europa und anderen Ländern – und wird auch die neue gewaltige Zentrale des Konzerns in Cupertino ausrüsten. Die Möbelbauer aus Vreden westlich von Münster zeigten Cook auch seinen noch unfertigen künftigen Chef-Tisch – wie die Möbel der Apple-Läden mit Eiche aus dem Spessart furniert. „Es gibt nichts vergleichbares mit deutscher Handwerkskunst“, lobte Cook.

„Europa ist unglaublich wichtig für Apple“

US-Präsident Donald Trump war mit dem Versprechen gewählt worden, mehr Jobs nach Amerika zu bringen. Diverse Konzerne kündigten bereits an, Arbeitsplätze in Amerika zu schaffen und gaben zum Teil auch Ausbau-Projekte in anderen Ländern auf.

„Europa ist unglaublich wichtig für Apple“, betonte Cook. Der Konzern habe in Europa insgesamt 4600 Zuliefere – „und wir gaben im vergangenen Jahr elf Milliarden Euro bei ihnen aus“. Nebenbei wurde auch die Eröffnung eines weiteren Apple Stores in Köln bekannt.

Der Apple-Chef ist derzeit auf einer Europa-Tour und kam nach Deutschland aus Frankreich. Der Konzern ist unter stärkerem politischem Druck in Europa nach der Forderung der EU-Kommission, über 13 Milliarden Euro Steuern an Irland nachzuzahlen. Apple und Irland weisen die Forderung als falsch zurück und zogen dagegen vor Gericht.

Von dpa/RND

Er wollte mehr Transparenz schaffen, hielt sich aber offenbar selbst nicht an die Regeln des Unternehmens. Nach einer umstrittenen Spende von 253.000 Euro steht EWE-Chef Brückmann vor dem Aus.

07.02.2017

Ob Ärger mit der Versicherung oder die Entschädigung einer Fluggesellschaft – es gibt viele Gründe für Verbraucher, vor Gericht zu ziehen. Dabei können sie viel Geld und Nerven sparen, wenn sie eine Schlichtungsstelle aufsuchen.

07.02.2017

Schwedens staatlicher Energiekonzern Vattenfall kommt nicht aus der Krise heraus. Im Jahresbericht 2016 präsentiert die Unternehmensführung erneut tiefrote Zahlen.

20.03.2018
Anzeige