Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Apple verschiebt Zahlen-Vorlage wegen Trauerfeier
Nachrichten Wirtschaft Apple verschiebt Zahlen-Vorlage wegen Trauerfeier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 21.04.2016
Apple: Die Vorlage von Quartalsergebnissen wird selten verschoben - dann aber meist, wenn es noch Klärungsbedarf bei den Zahlen gibt. Foto: John G. Mabanglo
Anzeige
Cupertino

n. Die Ergebnisse werden jetzt am Dienstag statt Montag kommender Woche bekanntgegeben, wie der iPhone-Konzern in der Nacht zum Donnerstag auf seiner Website ankündigte.

Campbell, der von 1997 bis 2014 im Apple-Verwaltungsrat saß und ein wichtiger Berater von Gründer und Chef Steve Jobs war, starb vor wenigen Tagen im Alter von 75 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Er trug den Spitznamen "The Coach" und hatte unter anderem auch Gründer wie Amazons Jeff Bezos und Googles Larry Page beraten.

Die Vorlage von Quartalsergebnissen wird selten verschoben - dann aber meist, wenn es noch Klärungsbedarf bei den Zahlen gibt. Das vergangene Quartal dürfte für Apple weniger erfolgreich als zuletzt gewesen sein. Analysten rechnen damit, dass die iPhone-Verkäufe im Jahresvergleich gesunken sein könnten, erstmals seit dem Start des Geräts 2007.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ölpreise sind weiter gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 45,87 US-Dollar. Das waren sieben Cent mehr als am Vortag.

21.04.2016

Der Ausbau erneuerbarer Energien setzt die Betreiber konventioneller Kraftwerke unter Druck. RWE-Chef Terium sieht die Branche in einem gefährlichen Ausnahmezustand.

20.04.2016

Junge Eltern müssen nach Ansicht des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in der "Rushhour des Lebens" besser entlastet werden. "In dieser Phase sollte sich die Arbeitszeit stärker dem Familienzyklus anpassen", teilte Forschungsdirektor Martin Bujard in Wiesbaden mit.

20.04.2016
Anzeige