Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeitslosenquote der Eurozone doppelt so hoch wie in Deutschland

EU Arbeitslosenquote der Eurozone doppelt so hoch wie in Deutschland

In der Eurozone ist die Arbeitslosigkeit so niedrig wie seit Juli 2011 nicht mehr. Doch ist das Niveau nach wie vor sehr hoch - auch im internationalen Vergleich.

Voriger Artikel
Bertelsmann mit Gewinnplus zum Halbjahr
Nächster Artikel
Südkoreanische Reederei Hanjin stellt Insolvenzantrag

Arbeitslose in Griechenland, wo die Erwerbslosigkeit besonders hoch ist. Foto: Orestis Panagiotou

Luxemburg. Trotz guter Werte in Deutschland und eines positiven Trends bleibt die Arbeitslosigkeit im Euroraum insgesamt hoch. Im Juli lag sie bei 10,1 Prozent und damit auf dem gleichen Stand wie im Juni, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Für die 19 Länder der Währungsunion ist das die niedrigste Quote seit Juli 2011. Im internationalen Vergleich schneidet die Eurozone aber schwach ab: Die Arbeitslosenquote in den USA lag laut Eurostat im Juli bei 4,9 Prozent, nach 5,3 Prozent ein Jahr zuvor.

Immerhin fällt der Jahresvergleich für die Eurozone ebenfalls positiv aus. Im Juli 2015 hatte die Quote noch bei 10,8 Prozent gelegen. Jetzt waren 1,03 Millionen Menschen weniger arbeitslos registriert als noch ein Jahr zuvor. Allerdings waren insgesamt immer noch 16,3 Millionen Menschen in der Eurozone ohne Job.

Für die gesamte EU mit ihren 28 Mitgliedstaaten ermittelte Eurostat für den Juli eine Arbeitslosenquote von 8,6 Prozent, im Vergleich zu 9,4 Prozent ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl für die EU lag bei 21,06 Millionen Arbeitslosen.

Malta, Tschechien und Deutschland hatten die niedrigsten Quoten. So errechnete Eurostat für die Bundesrepublik 4,2 Prozent für Juli. Die Bundesagentur für Arbeit hatte für den Monat einen Wert von 6,0 Prozent errechnet, allerdings unterscheiden sich die Methoden der Nürnberger und der Luxemburger Statistiker.

Die EU-weit höchsten Werte hatten zuletzt Griechenland mit 23,5 Prozent - die jüngste Zahl stammt allerdings laut Eurostat aus dem Mai - und Spanien mit 19,6 Prozent. In 24 der 28 Staaten fiel die Quote binnen Jahresfrist, in Estland, Österreich und Belgien ging sie hingegen leicht nach oben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.035,00 +2,41%
TecDAX 1.729,50 +1,71%
EUR/USD 1,0755 +0,35%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,57 +6,88%
CONTINENTAL 179,65 +4,52%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,72 -2,26%
FMC 74,12 -1,04%
FRESENIUS... 68,26 -0,54%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr