Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Auch Reise-Tochter von Unister insolvent
Nachrichten Wirtschaft Auch Reise-Tochter von Unister insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 04.08.2016
Unister-Büro in Leipzig: Unister Travel beschäftigt rund 495 Mitarbeiter - und damit einen großen Teil der insgesamt etwas mehr als 1000 Beschäftigten von Unister. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

Kurz nach der Insolvenz der Holding des Leipziger Internetunternehmens Unister hat auch die wichtige Reisetochter Unister Travel Betriebsgesellschaft Insolvenz angemeldet.

Unter dem Dach der Tochterfirma sind die Reisegeschäfte von Unister gebündelt, darunter auch die Betreiberfirma des Portals ab-in-den-urlaub.de. Ein entsprechender Antrag sei eingereicht, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. Es ist damit die vierte Tochter von Unister, die neben der Holdinggesellschaft bisher insolvent ist.

Das operative Geschäft der Reiseportale laufe weiter, teilte Flöther mit. Dennoch war zunächst nicht klar, was die Insolvenz der Reisemutter für Kunden konkret bedeuten könnte. "Unsere vorrangigste Aufgabe, gemeinsam mit dem Management-Team der Unister-Holding, ist schnellstmöglich Klarheit für die Kunden von Unister Travel in offenen Fragen zu ihren Buchungen zu schaffen", sagte Flöther.

Ein Großteil der Leistungen habe bereits gesichert werden können. "Künftige Buchungen sind nunmehr auf allen Reiseportalen gewährleistet", sagte Föther. "Für die übrigen Leistungen und Konstellationen arbeiten wir an einer kurzfristigen Lösung und werden darüber zeitnah informieren."

Unister Travel beschäftigt rund 495 Mitarbeiter - und damit einen großen Teil der insgesamt etwas mehr als 1000 Beschäftigten von Unister. "Die Löhne und Gehälter der betroffenen Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld gesichert."

Zwei weitere Töchter unter dem Dach von Unister Travel hatten bereits Insolvenz angemeldet, die Urlaubstours GmbH am Dienstag, die Tochter U-Deals am Mittwoch. Zudem ist die Tochter Unister GmbH insolvent. Die Holding hatte am Montag, wenige Tage nach dem Tod des Firmengründers Thomas Wagner Insolvenz beantragt. Wagner ist am vergangenen Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen, nachdem er zuvor in Venedig Gespräche geführt hatte.

Mit an Bord waren neben dem Piloten ein weiterer Unister-Gesellschafter, ein 65-jähriger und der Pilot. Nach Unister-Angaben war Wagner in Venedig zu Gesprächen mit möglichen Investoren in die italienische Stadt geflogen.

Angesichts der Umstände der Reise vermutet Unister-Mitgesellschafter Daniel Kirchhof kriminelle Handlungen und hat inzwischen Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Sein Verdacht reiche "bis hin zur Geldwäsche", hatte er am Mittwoch der dpa gesagt. Kirchhoff, war bis Anfang 2015 Unister-Finanzchef.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Angst vor dem Terror und politisch instabile Feriengebiete drücken die Nachfrage bei Lufthansa und Easyjet. Beide Unternehmen haben zudem noch weitere Sorgen.

04.08.2016

Die Dieselkrise hinterlässt bislang kaum Spuren in der Daimler-Bilanz. Trotz des Skandals bleibt der Dieselanteil an den Verkäufen stabil. Daimler hat allerdings auch andere Sorgen.

04.08.2016

Im schrumpfenden PC-Markt kann Intel höhere Preise für seine Prozessoren durchsetzen und dadurch die Umsätze stabil halten. Aber das zukunftsträchtige Geschäft mit Chips für das "Internet der Dinge" kommt nicht so recht in Schwung.

04.08.2016
Anzeige