Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Aufsichtsrat der Bahn soll neues Führungsteam billigen
Nachrichten Wirtschaft Aufsichtsrat der Bahn soll neues Führungsteam billigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 26.07.2015
Bahnchef Rüdiger Grube plant, die Zahl der Vorstandsmitglieder von acht auf sechs zu verringen. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
Berlin

Der Aufsichtsrat kommt am Montag in Berlin zu einer Sondersitzung zusammen, auf der die Personalien gebilligt werden sollen. Manche Ressorts erhalten nach Informationen aus dem Umfeld des Gremiums einen neuen Zuschnitt.

Auch der bundeseigene Konzern soll eine neue Struktur erhalten. Entscheidungen dazu seien aber erst im Dezember vorgesehen, hieß es. Ziel des Umbaus ist es, die Erträge des Unternehmens wieder zu erhöhen. Am Dienstag sollen dann die Zahlen für das erste Halbjahr 2015 vorgelegt werden, Analysten rechnen mit einem gesunkenen operativen Gewinn.

Nach den noch unbestätigten Informationen wird Grube künftig erstmals einen Stellvertreter haben, den Vorstand für Infrastruktur und Dienstleistungen, Volker Kefer. In die Führungsetage rücken demnach der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla und der bisherige Fernverkehrschef Berthold Huber auf.

Pofalla soll demnächst die Bereiche Recht, Regeltreue, Datenschutz und Konzernsicherheit verantworten. Huber übernimmt den Personenverkehr sowie die Güterbahn. Finanzvorstand Richard Lutz soll sich zusätzlich um die europäische Busgesellschaft Arriva und die Logistiksparte jenseits des Schienengüterverkehrs kümmern.

Die Deutsche Bahn muss aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn schneller und flexibler auf Veränderungen wie die Fernbus-Konkurrenz reagieren. "Alles, was die Strukturen vereinfacht, ist in unserem Sinne", sagte der Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich glaube schon, dass die Bahn gerade auf die veränderten Bedingungen - Fernbus-Konkurrenz, Großlastwagen auf der Straße - schnell reagieren muss und dass man dafür auch die Kommunikationswege im Vorstand deutlich verkürzen muss. Und das kann man erreichen mit einer Konzentration auf nur wenige Vorstandsposten", sagte Naumann. Bislang gebe es Strukturen, mit denen sich die Bahn gegenseitig behindere und nicht flexibel genug reagiere.

Ein Umbau, mit dem der Konzern schlanker und effizienter werden soll, habe unmittelbar zunächst keine Auswirkungen auf die Kunden, sagte Naumann. "Aber wir versprechen uns davon schon eine höhere Effizienz und damit einen besseren Einsatz der Mittel. Und damit kann das Angebot für die Kunden nur besser werden." So gelte es etwa, die Pünktlichkeit und die Information der Reisenden zu verbessern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arbeitsmarkt in Deutschland wird sich nach Expertenprognosen weiter positiv entwickeln - im zweiten Halbjahr allerdings etwas langsamer als bisher. Die Erwerbslosenzahl werde weiter zurückgehen, denn noch immer sei die Zahl der unbesetzten Stellen hoch, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

26.07.2015

Die derzeit niedrigen Zinsen gefährden nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) die Betriebsrenten. Nach einer DIHK-Umfrage unter 9000 Unternehmen muss jede dritte Firma ihre Pensionsrückstellungen deutlich erhöhen, um das derzeit niedrige Zinsniveau auszugleichen.

26.07.2015

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will den Arbeitgebern bei der Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen entgegenkommen. Sie halte es für denkbar, Leiharbeit auch über die im Koalitionsvertrag vorgesehene Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten zuzulassen, wenn die Unternehmen tarifgebunden seien, sagte die SPD-Politikerin der "Frankfurter Rundschau".

25.07.2015
Anzeige