Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Aufträge aus Inland und Euroraum beschäftigen Maschinenbauer
Nachrichten Wirtschaft Aufträge aus Inland und Euroraum beschäftigen Maschinenbauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 30.07.2015
Vor allem aus dem Euro-Raum kamen stattliche Maschienbau-Bestellungen, die im ersten Halbjahr 2015 12 Prozent über dem Vorjahreszeitraum lagen. Quelle: Felix Kästle
Anzeige
Frankfurt/Main

7 Prozent mehr Bestellungen aus dem Inland konnten die um 9 Prozent schwächere Nachfrage aus dem Ausland nur in Teilen ausgleichen. Aus Nicht-Euro-Ländern kamen in dem Monat sogar 15 Prozent weniger Bestellungen.

Im ersten Halbjahr liegt die Branche beim Auftragseingang aber nur 1 Prozent unter den Vorgaben aus 2014. Vor allem aus dem Euro-Raum kamen stattliche Order, die in der ersten Jahreshälfte 12 Prozent über dem Vorjahreszeitraum lagen. "Der Erholungsprozess setzt sich offenbar fort", erklärte der VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann.

Auf dem wichtigen US-Markt hätten die deutschen Anbieter vom schwachen Euro profitiert, während in China einfach die Nachfrage fehle. "Da kann ein noch so schwacher Euro nichts bewirken", sagte Wortmann.

Nach Russland sind die Exportzahlen weiterhin sehr stark rückläufig. Nach minus 17 Prozent im Jahr 2014 liegen die Rückgänge laut VDMA bis inklusive Mai bei fast minus 30 Prozent. Sollte dieser Trend anhalten, würden die deutschen Maschinenexporte für das gesamte Jahr 2015 auf rund 4,5 Milliarden Euro sinken. Die russischen Unternehmen seien wegen der Finanzsanktionen faktisch von Finanzierungen abgeschnitten. Einkaufen könnten nur Kunden, die über ausreichend Eigenmittel verfügen oder staatlich gefördert werden. Aber auch der Staat müsse sparen und investiere zurzeit weniger als nötig wäre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seoul (dpa) - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat trotz des Verkaufsstarts seiner neuen Spitzenmodelle im zweiten Quartal 2015 weniger verdient. Der härter werdende Wettbewerb mit Apple und chinesischen Herstellern sowie hausgemachte Probleme bei der Auslieferung seines Premiumgeräts Galaxy S6 Edge machten dem südkoreanischen Unternehmen zu schaffen.

30.07.2015

Audi stellt sich nach dem Ende des jahrelangen Booms noch auf eine längere Durststrecke in China ein. Der Weg dort bleibe in den nächsten Monaten steinig, sagte Konzernchef Rupert Stadler in Ingolstadt.

30.07.2015

das war drei Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Als Retter erweisen sich immer mehr die Kamera-Sensoren, die in vielen Smartphones anderer Hersteller zum Einsatz kommen.

30.07.2015
Anzeige