Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Auslandsgeschäft rettet 2015 den deutschen Biermarkt
Nachrichten Wirtschaft Auslandsgeschäft rettet 2015 den deutschen Biermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 29.01.2016
Der Deutsche Brauerbund bezeichnete 2015 als erfolgreiches Jahr, das auch ohne sportliches Großereignis das Niveau des Vorjahres erreicht habe.  Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Zusammengenommen stieg die Biermenge im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozent auf 95,7 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete.

Für den Export-Boom waren vor allem die Länder in Übersee mit einem Mengenzuwachs von 16,8 Prozent verantwortlich. Innerhalb der EU sank der Durst auf deutsche Biere hingegen um 2,5 Prozent.

Wichtigstes Bier-Bundesland war zum zweiten Mal in Folge Bayern, wo mit 24,8 Prozent Anteil nahezu jedes vierte deutsche Bier gebraut wurde. Auf dem zweiten Platz landete erneut die Pils-Hochburg Nordrhein-Westfalen mit einem Anteil von 23,4 Prozent. Die bayerischen Brauereien hatten auch den größten Anteil an Exporten: Fast jede dritte dort gebraute Maß (30,5 Prozent) ging ins Ausland.

Die Zahlen basieren auf der Biersteuer-Statistik. Die steuerfreien Biere ohne Alkohol werden dabei nicht erfasst - wohl aber bierhaltige Mischgetränke, deren Menge im Jahresvergleich um 2,9 Prozent zurückging. Sie machen gut 4 Prozent des gesamten Absatzes aus. In den steuerfreien Mengen ist auch als kleiner Anteil der sogenannte Haustrunk enthalten, den Brauereien ihren Mitarbeitern überlassen.

Der Deutsche Brauerbund bezeichnete 2015 als erfolgreiches Jahr, das auch ohne sportliches Großereignis das Niveau des Vorjahres erreicht habe. Die Nachfrage nach alkoholfreien Bieren steige weiter. 2016 erwarte man positive Einflüsse durch die Fußball-Europameisterschaft und das 500. Jubiläum des deutschen Reinheitsgebots.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der japanische Elektronikriese Sony hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres schwarze Zahlen geschrieben. Zwischen April und Dezember fiel dank des schwachen Yen und solider Geschäfte der Spielesparte ein Nettogewinn von 236,1 Milliarden Yen (1,8 Mrd Euro) an.

29.01.2016

Der Autobauer Daimler hat den französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort gestanden. "Die Messergebnisse wurden [.

28.01.2016

Für den VW-Konzern ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte angelaufen. Den Anfang machen 8000 Amarok-Pick-up-Trucks. Allein ihr Software-Update kostet Volkswagen eine halbe Million Euro.

28.01.2016
Anzeige