Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Außenhandelsverband: Brexit über Jahre Gift für Wirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Außenhandelsverband: Brexit über Jahre Gift für Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 20.06.2016
Wirtschaftsverbände sehen einem etwaigen Brexit mit großer Sorge entgegen.  Quelle: Foto: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

Ein Abschied der Briten aus der EU würde dem Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) zufolge die Wirtschaft Großbritanniens und der ganzen EU hart treffen. "Ein Brexit führt zu Unsicherheit und Vertrauensverlust über Jahre", sagte Verbandspräsident Anton Börner.

Dies hätte "erhebliche Auswirkungen" auf die Euroschuldenkrise, die Arbeitslosigkeit und die wirtschaftlichen Aussichten insgesamt, so Börner in Berlin.

Die Briten stimmen am Donnerstag per Referendum darüber ab, ob sie in der EU bleiben. Umfragen sahen zuletzt die EU-Befürworter knapp vorn. Negative wirtschaftliche Folgen sind das wichtigste Argument der Brexit-Gegner jenseits des Ärmelkanals.

Nach Ansicht des Verbands würden Austrittsverhandlungen eine zweijährige Hängepartei bedeuten, da der Zugang der Briten zum EU-Binnenmarkt und zum Finanzsektor neu geregelt werden müsste. Letzterer sei für die Briten von "existenzieller Bedeutung". Die Londoner City bliebe voraussichtlich nicht der Nabel der Finanzwelt.

Die Schweiz und Norwegen, die beide keine EU-Mitglieder sind, hält der BGA als Blaupause für Großbritannien für ungeeignet, es müssten neue Sonderregelungen ausgehandelt werden. Enorme Bürokratie und Zölle könne die Folge sein.

"Eine weitere politische Folge wird die Sogwirkung in anderen Mitgliedstaaten sein, wenn erstmals ein Staat aus der EU austritt", sagte Verbandschef Börner. "Aus meiner Sicht liefe das auf ein Ende der Europäischen Union hin, wie wir sie kennen." Er befürchtet eine Marginalisierung Europas, dass nicht mehr "als ein großer, starker und leistungsfähiger Kontinent" wahrgenommen werden würde. Nach Meinung Börners könnten etwa in Frankreich, Italien, den Niederlanden oder Tschechien EU-Referenden folgen.

An Brüssel appellierte er, sich mehr um die großen Linien und weniger um das "Klein-Klein" zu kümmern. Nicht jedes Detail müsse harmonisiert werden, auch wenn es weiter Bedarf an einheitlichen Regeln gebe. "Um es deutlich zu sagen: die Annahme, eine Rückbesinnung auf den Nationalstaat wird unsere Probleme lösen, ist ein vollkommener Trugschluss", stellte Börner fest. Die kommenden Herausforderungen ließen sich nur gemeinsam meistern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Wirtschaft wird nach dem starken Jahresauftakt im zweiten Quartal nach Einschätzung der Bundesbank ihr Wachstumstempo deutlich drosseln: "Die günstigen Witterungseinflüsse aus dem Winterhalbjahr sind ausgelaufen, so dass vor allem im Baugewerbe Impulse entfallen"

Zudem dürfte die Industrieproduktion nach dem starken Anstieg im ersten Vierteljahr eine Verschnaufpause einlegen, heißt es in dem aktuellen Monatsbericht.

20.06.2016

Wettbewerbshüter wollen die Pläne von Rewe zur Übernahme der Mehrheit an der Coop Kiel genau unter die Lupe nehmen. Schließlich beherrschen schon heute vier große Ketten 85 Prozent des Marktes.

20.06.2016

Dass die Zukunft selbstfahrenden Autos gehört, gilt als sicher - und zwischen Autokonzernen und IT-Riesen wie Google ist ein Wettlauf um die Technologie entbrannt. Die israelische Firma Mobileye hofft mit ihrem Kamera-System auf eine Schlüsselposition.

20.06.2016
Anzeige