Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Aussicht auf stärkere EZB-Geldflut schickt Eurokurs auf Talfahrt
Nachrichten Wirtschaft Aussicht auf stärkere EZB-Geldflut schickt Eurokurs auf Talfahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 22.10.2015
EZB-Präsident Mario Draghi hat bereits angekündigt, dass die Notenbank die Geldschleusen noch weiter öffnen könnte. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Eurokurs ist mit der Aussicht auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen durch die Europäischen Zentralbank (EZB) stark gefallen. Nach entsprechenden Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi rutschte die Gemeinschaftswährung auf 1,1155 US-Dollar ab. Das ist der tiefste Stand seit Anfang Oktober.

Die EZB hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,1313 (Mittwoch: 1,1354) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8839 (0,8807) Euro.

Die EZB hat nach Einschätzung der DZ Bank "massiv" Erwartungen an eine weitere geldpolitische Lockerung geschürt. "Am wahrscheinlichsten ist für uns, dass das Anleihekaufprogramm verlängert wird, ohne dass die EZB ein Enddatum kommunizieren wird", schreibt Jan Holthusen, Anleihenexperte bei der DZ Bank. Zudem sei auch eine Erweiterung des Katalogs der kaufbaren Anleihen zu erwarten.

Seit März kauft die EZB Wertpapiere, darunter auch Staatsanleihen, in einem Volumen von durchschnittlich 60 Milliarden Euro pro Monat. Bisher wurde mitgeteilt, dass das Programm bis September 2016 laufen soll.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7314 (0,7349) britische Pfund, 135,49 (136,30) japanische Yen und 1,0886 (1,0864) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32 620,00 (32 700,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1167,00 (1167,10) Dollar gefixt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kleine Luxusauto-Hersteller Porsche wollte einst Europas Branchenprimus VW schlucken - die Übernahmeschlacht war ein Wirtschaftskrimi erster Güte. Doch der Plan ging nicht auf. Nun stehen der frühere Porsche-Chef Wiedeking und seine Vize vor Gericht.

22.10.2015

Auf dem deutschen Immobilienmarkt spitzt sich die Übernahmeschlacht zu. Als ersten Erfolg kann Marktführer Vonovia verbuchen, dass sich seine beiden Verfolger nicht zusammentun. Nun hat er Hunger auf mehr.

22.10.2015

Der norwegische Billigflieger Norwegian stockt seine "Dreamliner"-Flotte kräftig auf. Die Fluggesellschaft hat 19 Exemplare des Boeing-Langstreckenjets in der längeren Version 787-9 geordert, wie der Airbus-Konkurrent aus den USA am Donnerstag in Oslo mitteilte.

22.10.2015
Anzeige