Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Autohersteller: Tacho-Betrüger mit aller Härte verfolgen
Nachrichten Wirtschaft Autohersteller: Tacho-Betrüger mit aller Härte verfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 09.07.2015
Mit einem geschönten Kilometerstand lassen sich Gebrauchtwagen teurer verkaufen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

). Bei jedem dritten Gebrauchtwagen in Deutschland wird nach Schätzungen am Tacho gedreht, betonte der Automobil-Club Verkehr (ACV).

Gemeinsam mit dem Verein "Initiative gegen Tachomanipulation" forderte der Autofahrer-Club, dass die Hersteller Tacho-Betrug mit Hilfe von sicheren Computerchips verhindern. Zudem sei eine zentrale Dokumentationsstelle für Kilometerstände notwendig.

Mit einem geschönten Kilometerstand lassen sich Gebrauchtwagen teurer verkaufen. Der Autoclub schätzt den entsprechenden wirtschaftlichen Schaden auf sechs Milliarden Euro pro Jahr. "Wenn durch veränderte Tachostände Service-Intervalle verlängert werden, ist das auch ein Sicherheitsrisiko", warnte der ACV-Vorsitzende Lars Wagener.

Die Industrie sieht sich beim Manipulationsschutz im ständigen Wettlauf mit Tacho-Betrügern, die schnell auf die neueste Technik im Auto reagierten. Der VDA fordert, den Besitz und Verkauf von Geräten unter Strafe zu stellen, mit denen sich am Tacho drehen lässt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anderthalb Jahre nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" erschüttert eine neue Affäre die ADAC-Spitze. Der ADAC-Vizepräsident und Schatzmeister Klaus-Peter Reimer trat am Mittwoch überraschend von allen Ämtern zurück.

09.07.2015

Nach dem drastischen Kursverfall der vergangenen Wochen haben sich Chinas Märkte deutlich erholt. Erstmals schien die massiven Interventionen der Regierung auch Wirkung zu zeigen.

09.07.2015

Technische Probleme haben die New Yorker Börse für fast vier Stunden zum Erliegen gebracht. Der Handel mit allen Wertpapieren wurde um 11.32 Uhr Ortszeit vorübergehend gestoppt.

08.07.2015
Anzeige