Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Autokonzerne ächzen unter Kartell-Vorwürfen
Nachrichten Wirtschaft Autokonzerne ächzen unter Kartell-Vorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.07.2017
Das Image der großen Autokonzerne ist ramponiert. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg/Stuttgart

Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche. Europas größter Hersteller Volkswagen ruft für Mittwochnachmittag außerplanmäßig seine Aufsichtsräte zusammen - dem Vernehmen nach soll es um die Kartellvorwürfe gehen, über die der „Spiegel“ berichtet hatte. Daimler - im zurückliegenden Quartal weiter kräftig gewachsen - legt zugleich seine Halbjahreszahlen vor. Doch die Zahlen dürften in den Hintergrund treten - zu schwer wiegt der Vorwurf der verbotener Absprachen.

Bei VW liegen die Nerven blank

Der „Spiegel“ hatte über ein womöglich seit vielen Jahren bestehendes Kartell berichtet, in dem sich VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben sollen. Zu dem Vorwurf schweigen die Konzerne bisher. Eine Art Selbstanzeige von VW und Daimler soll, wie das Nachrichtenmagazin schrieb, den Wettbewerbsbehörden vorliegen.

Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, betonte, die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller seien in der Pflicht, gegebenenfalls Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen.

Tatsächlich hat Volkswagen-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch kurzfristig zu einer außerordentlichen Sitzung des Kontrollgremiums am Mittwochnachmittag geladen. Dafür hatten sich zuvor mehrere Seiten ausgesprochen: „Der Vorstand ist in der Pflicht, das Aufsichtsgremium umfassend zu informieren. Das ist bislang nicht geschehen“, sagte ein Sprecher des VW-Betriebsrats.

Das Land Niedersachsen fordert Aufklärung

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sowie Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) hatten Aufklärung verlangt. Geklärt werden muss nach Ansicht von Lies, wann es welche Diskussion im Vorstand gab und ob der Vorstand seiner Pflicht gerecht geworden ist, die Gremien zu informieren. Die Politiker und VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sitzen im Aufsichtsrat des Konzerns.

Nach Berechnung des NordLB-Analysten Frank Schwope könnte der finanzielle Schaden für die Konzerne in die Milliarden gehen, sollte sich der Kartell-Vorwurf bestätigen. Er verwies in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ auf mögliche Strafzahlungen, Schadenersatzforderungen und einen noch nicht abzuschätzenden Imageschaden, der Auswirkungen auf die Verkäufe haben könne.

In den ersten sechs Monaten allerdings hatte Daimler erneut zugelegt und so viele Autos von Mercedes-Benz verkauft wie noch nie in diesem Zeitraum, daher dürften Umsatz und operatives Ergebnis gestiegen sein. Nach dem ersten Quartal hatte Daimler seine Ziele für 2017 auf ein „deutliches“ Plus bei Absatz, Umsatz und operativem Gewinn angehoben. Am Donnerstag legt dann der Volkswagen-Konzern seine Halbjahreszahlen vor. Erwartete deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn dürften aber auch hier angesichts der Kartellvorwürfe in den Hintergrund treten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst Frankreich nun auch Großbritannien: Die Regierung May plant ein Verkaufsverbot von Diesel- und Benzinautos ab dem Jahr 2040. Das berichten britische Zeitungen am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf Regierungskreise. Dann seien nur noch Elektroautos auf britischen Straßen erlaubt.

26.07.2017

Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter Volkswagen-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen. Wegen angeblicher Mittäterschaft am Dieselskandal liegen US-Strafanzeigen gegen acht Mitarbeiter des VW-Konzerns vor.

25.07.2017

Schlechte Nachrichten für Reisende und das mitten in der Ferienzeit: Wer den nächsten Sommerurlaub bucht, muss mit üppigen Vorauszahlungen rechnen. Reiseveranstalter dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshof über 20 Prozent des Preises vorab verlangen.

25.07.2017
Anzeige